Stadtrat: Mehr Gebühren für Essener

Die Menschen in Essen müssen ab dem kommenden Jahr mehr Gebühren zahlen. Dabei geht es vor allem um die Kosten für das Abwasser und den Winterdienst. Auch, wie es mit einigen Schulen weitergehen soll, haben die Ratsmitglieder beschlossen. Die ersten Ergebnisse aus der Ratssitzung findet Ihr hier im Artikel.

Das Essener Rathaus aus der Froschperspektive; im Hintergrund blauer Himmel
© Stadt Essen

Mehr Gebühren für Essener

Das Leben bei uns in Essen wird wohl nächstes Jahr für viele etwas teurer. Die Politiker im Rat haben die neuen Tarife für kommendes Jahr beschlossen. Die Gebühren für Abwasser und Winterdienst steigen. Ein durchschnittlicher Vier-Personen-Haushalt muss nächstes Jahr wohl rund 30 Euro mehr zahlen. Im Gegenzug würde die Straßenreinigung etwas günstiger werden.

Rat in Essen beschließt den Haushalt für 2020/2021

Die Politiker haben den Haushalt für die nächsten zwei Jahre verabschiedet. Mit den Stimmen der CDU und der SPD ging der neue Haushalt mit mehreren Änderungen durch. Nach dem neuen Haushaltsplan werden zum Beispiel die Schultoiletten und Turnhallen weiter saniert, Kitas ausgebaut. Dafür gibt die Stadt in den nächsten zwei Jahren 220 Millionen Euro aus. Außerdem rechnet die Stadt pro Jahr mit einem Überschuss von knapp 30 Millionen Euro. Für Oberbürgermeister Thomas Kufen ist vor allem wichtig, dass die Stadt keine neuen Schulden macht.

© Radio Essen

Änderungen bei den Schulen in Essen

Außerdem entscheiden die Politiker unter anderem über Änderungen an einigen Schulen in Essen. Dabei geht's um die Hauptschulen und Realschulen. Essen-Kettwig soll im nächsten Jahr wieder eine eigenständige Realschule bekommen, die Albert-Einstein-Realschule wird dafür aufgeteilt und künftig nur noch ein Gebäude in Essen-Rellinghausen haben. Zudem wird die Realschule Essen-Überruhr eine zusätzliche Klasse pro Jahrgang anbieten. Bei den Hauptschulen läuft die Hauptschule Bischofstraße in Essen-Altenessen endgültig aus, das Gebäude wird aber von der Hauptschule Katernberg übernommen.

Peter Renzel wird neuer Stadtdirektor von Essen

Eine Entscheidung ist im Essener Stadtrat schon recht früh gefallen: Peter Renzel wird neuer Stadtdirektor und damit der Nachfolger von Hans-Jürgen Best. Das hat der Rat entschieden. Renzel ist also ab jetzt unter anderem der allgemeine Vertreter des Oberbürgermeisters.

Weitere Nachrichten aus Essen

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo