Wegen Coronavirus: Keine Führerscheinprüfungen in Essen

Wegen des Coronavirus dürfen auch die Fahrschulen in Essen keinen Unterricht mehr geben. Bis Dienstagnachmittag (17.03.) waren Prüfungen beim TÜV oder dem ADAC noch möglich. Am Nachmittag wurden auch diese abgesagt. Der Unterricht in den Fahrschulen wurde bereits Anfang der Woche beendet.

Ein Fahrlehrer gibt Anweisungen zum Einparken (Symbolbild).
© Gerhard Seybert - stock.adobe.com

Fahrschulen in Essen: Keine Ausbildung mehr

Für einige Fahrschulen in Essen war Anfang der Woche noch nicht klar, ob sie weiter Theorie- und Praxisstunden geben dürfen oder nicht. Dienstagmittag gab es die Entscheidung vom Land: Fahrschüler dürfen nicht mehr ausgebildet werden, Prüfungen können aber weiter durchgeführt werden. Daran hat sich die Fahrschulen Gothe aus Stadtwald und Rüttenscheid auch gehalten und nur noch Prüfungen durchgeführt.

ADAC Essen: Seit Dienstagnachmittag dicht

Seit Dienstagnachmittag sind alle ADAC Prüfstationen und Center in Essen geschlossen. Damit können auch keine Führerscheinprüfungen mehr durchgeführt werden. Auch der TÜV hat am Dienstag um 16:00 Uhr beschlossen, keine Prüfungen mehr abzunehmen.

TÜV stellt Prüfungen ein - Fahrschulen überrascht

"Wir standen heute Morgen (Mittwoch, 18.03.) beim TÜV vor der Tür und fragten uns, warum nichts passiert. Auch Prüfer standen ratlos dabei.". Fahrlehrer Chris Gothe hatte für den Mittwochmorgen noch Prüfungen beim TÜV angemeldet und wusste bis dahin nichts von der Absage. Der TÜV hatte Dienstagnachmittag um 16:00 alle Prüfungen abgesagt, aber vergessen die Fahrschulen zu informieren. Viele Fahrschüler sind jetzt natürlich enttäuscht, dass sie ihre Prüfungen nicht antreten können. Sie haben aber auch Verständnis für die Gesamtsituation.

Fahrschule Hermanski: Müssen schauen wie es weitergeht

"Wir müssen jetzt einen gemeinsamen Weg finden, der für alle vertretbar ist.". Fahrlehrer Wolfgang Hermanski aus Karnap ist gespannt wie es weitergeht. "Die laufenden Kosten müssen ja weiter gezahlt werden.", sagt er im Radio Essen-Interview. Fahrschulen sind meist selbstständig, haben aber Mitarbeiter und Fahrzeuge die bezahlt werden müssen. Vier Wochen sind da laut der Fahrlehrer noch zu verkraften, aber alles darüber hinaus könnte schon an die Existenz gehen.

Land NRW: Fristen werden aufgeschoben

Wer in der Probezeit eine Nachschulung machen muss, hat dafür eigentlich eine klare Zeitvorgabe. Diese Frist wurde jetzt aber auf unbestimmte Zeit verlängert. Auch abgelaufene Führerscheine bedeuten im Moment nicht automatisch ein Bußgeld: bei Kontrollen wird da im Moment ein Auge zugedrückt, da auch die Zulassungsstellen geschlossen sind. Berufskraftfahrer können aktuell nicht ihre regelmäßigen (alle 5 Jahre) Prüfungen machen. Sie können ihren LKW-Führerschein jetzt um 1 Jahr verlängern und müssen dann die Prüfung nachholen.

Fahrschul-Wagen oft auch Privatwagen

Viele Fahrschulen nutzen das gleiche Fahrzeug für Schulungen und als Privatwagen. Daher ist es gut möglich, dass trotz Schulverbot Fahrschul-Wagen in Essen unterwegs sind. "Fahrlehrer, die trotz Verbot weiter ausbilden, machen sich strafbar.", sagt Kurt Bartels vom Fahrlehrerverband Nordrhein. Er geht davon aus, dass die Fahrschul-Wagen bei uns in Essen für Privatfahrten und nicht für Ausbildungsfahrten genutzt werden.

Alles zum Coronavirus bei uns in Essen, findet Ihr hier.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo