Schuldnerberatung bei der Verbraucherzentrale

Fast jeder achte Essener ist offenbar aktuell überschuldet, sagt die Verbraucherzentrale. In vielen Fällen hilft nur die private Insolvenz, heißt es. Die gibt es jetzt seit 20 Jahren und ist ein gerichtliches Verfahren. In sechs Jahren ist der Betroffene dann schuldenfrei. Wir haben mit einem Essener gesprochen, der da schon durch musste.

© Radio Essen

Insolvenz: Betroffener aus Essen spricht über seine Schulden

Die Scham ist so groß, dass er nicht vor dem Radio Essen-Mikro darüber reden will. Teile seiner Familie wissen nichts davon. Mittlerweile ist der Essener schuldenfrei. Vor zehn Jahren sah das aber anders aus. 10.000 Euro Schulden haben sich bei ihm angehäuft und weil er damals nur Hartz IV bekommen hat, war das für ihn zu viel. Grund für die Überschuldung war eine Scheidung, der Tod eines Familienmitglieds und mit seinem Versuch als Fotograf zu arbeiten ist er auch noch gescheitert. Das sind laut Verbraucherzentrale auch oft die typischen Gründe für zu viele Schulden. Die Schulden haben ihn dann krank gemacht. Er hatte Schlafstörungen und psychische Probleme. Immerhin lastet eine Menge Druck auf einem. Es kommen immer wieder neue Rechnungen, Schreiben vom Inkassounternehmen und irgendwann steht sogar der Gerichtsvollzieher vor der Tür. Vom Insolvenzverfahren selbst habe er dann nichts mehr mitbekommen. Er bekam keine Mahnungen und Forderungen mehr. Dafür aber Unterstützung von seinem Berater. Auch die Verbraucherzentrale sagt, dass das Insolvenzverfahren nicht schlecht, sondern sogar eine gute Chance für ein schuldenfreies Leben ist. Mittlerweile geht's ihm wieder gut, er ist vorsichtiger geworden und hilft sogar Menschen, die überschuldet sind.

Was ist eine private Insolvenz?

Wenn Firmen ihre Rechnungen und den Lohn für ihre Mitarbeiter nicht mehr bezahlen können, melden sie Insolvenz an. Und auch jeder private Mensch kann das tun, wenn man Rechnungen und Kreditraten nicht mehr bezahlen kann. In der Regel dauert die private Insolvenz sechs Jahre. In dieser Zeit wird eine bestimmte Summe vom Einkommen abgezogen und über die Jahre an die Gläubiger aufgeteilt. Aber auch Menschen, die zum Beispiel Hartz IV bekommen, können eine private Insolvenz beantragen. Ziel der privaten Insolvenz ist, dass am Ende alle Schulden weg sind.

Wie hilft die Verbraucherzentrale?

Die Verbraucherzentrale hat Schuldnerberater, die Essenern helfen, wenn sie Geldprobleme haben. Wenn es zu einer privaten Insolvenz kommt, unterstützen die Mitarbeiter der Verbraucherzentrale die Betroffenen. Sie klären sie zum Beispiel über den genauen Ablauf des Insolvenzverfahrens auf, helfen bei Anträgen und stehen für Fragen zur Verfügung.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo