Fußball in Essen während Corona-Krise: Digitale Spiele und Aufstieg? - Rot-Weiss Essen Chef Marcus Uhlig im Interview

Die Bundesliga wird aktuell noch immer heiß diskutiert. Wird es Geisterspiele geben oder nicht? Wird die Saison abgebrochen oder nicht? Das ist die Deutschlandweite Frage, aber wie sieht der Fußball in Essen aus? Wir haben uns die Lage genauer mit dem Vorstandvorsitzenden von Rot-Weiss Essen, Marcus Uhlig angeschaut. Eine Stunde lang war er bei uns im Radio Essen-Interview.

© Windelschmidt / Radio Essen

Corona-Krise: Wie geht es weiter für Rot-Weiss Essen?

Es dürfen zwar im Moment keine Fußballspiele stattfinden, aber das heißt nicht, dass die Vereine Däumchen drehen. Bei Rot-Weiss Essen, wie bei vielen anderen Vereinen auch, rauchen die Köpfe, damit der Betrieb weiter funktioniert. Ideen müssen her. RWE hat deshalb angekündigt auch weiter mit virtuellen Spielen und Aktionen zu arbeiten. Das tun auch schon kleinere Vereine bei uns in Essen. Sie verkaufen dann digitale Tickets für E-Sport-Spiele und anderes digitales Programm drum herum. Fans können dann unter anderem auch eine digitale Bratwurst kaufen. So sollen Fans weiter unterhalten werden und gleichzeitig zumindest etwas Geld in die Vereinskassen fließen. Die Pläne von Rot-Weiss Essen hat Chef Marcus Uhlig im Radio Essen-Interview erzählt.

Dann war aber auch noch der mögliche Aufstieg in die 3. Liga ein Thema. Da hängt vieles vom SC Verl ab und ob der Verein die Auflagen letztendlich doch erfüllen kann oder nicht. Solange muss RWE noch zittern und erstmal weiter zuhause trainieren.

© Radio Essen

Wir haben schon in einigen Talks Eure Fragen rund um die Corona-Krise beantwortet:

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo