Stadt bestätigt: Bald noch mehr E-Scooter in Essen

Seit Donnerstagmorgen (22. August) gibt es nun auch bei uns in Essen die ersten Elektro-Tretroller. Aktuell sind es etwa 100 Stück des Anbieters Lime. Die Stadt bestätigt aber auf Nachfrage Gespräche mit vier weiteren Anbietern. Mit einem gibt es auch schon einen Kooperationsvertrag. Hier bekommt Ihr die Antworten auf Eure wichtigsten Fragen.

Elektroroller und E-Scooter auf dem Willy-Brandt-Platz in Essen
© Radio Essen

Wo darf ich mit den E-Scootern hinfahren?

Theoretisch könnt ihr mit den E-Scootern durch ganz Essen fahren. Ein- und ausgeloggt werden können die Elektroroller aber nur in der Innenstadt und in den umliegenden Straßen. Das heißt: Wenn ihr den Roller zum Beispiel mit nach Stoppenberg nehmt, dann zahlt ihr solange 20 cent pro Minute, bis ihr ihn in der Innenstadt wieder ausloggt. Wo man die Roller ein- und ausloggen kann, ist in der App auch ganz genau mit einem grünen Feld auf einer Karte markiert. Wenn die Nachfrage groß ist, will der Betreiber Lime den Radius aber auch noch erweitern. Außerdem gibt es auf der Karte auch rote Felder, zum Beispiel in Parks oder in der Fußgängerzone. Da darf man mit den Rollern nicht fahren. Grundsätzlich solltet ihr außerdem auf Radwegen oder auf der Straße fahren.

Wieviel kostet eine Fahrt?

Das Entsperren des Rollers kostet einen Euro. Danach kostet die Fahrt 20 Cent pro Minute. Um sie zu beenden, muss man sich in der Innenstadt ausloggen.

Wer sorgt dafür, dass die E-Scooter nicht überall rumliegen?

Die Betreiber-Firma hat spezielle Mitarbeiter, die in der Innenstadt herumlaufen und im Weg stehende Roller einsammeln sollen. Außerdem sollen sie die Rollerfahrer auch darauf hinweisen, wenn sie etwas falsch machen. Man darf zum Beispiel auch nicht zu zweit auf einem Roller fahren.

Wann und wie werden die Roller aufgeladen?

Nachts werden die Roller durch die sogenannten Juicer, also die Mitarbeiter der Firma Lime, eingesammelt. Sie werden dann in einer Lagerhalle aufgeladen und auch gewartet. Die Batterie der Roller reicht ungefähr für 50 Kilometer. Theoretisch kann man sie auch bei sich zu Hause aufladen und wird dafür sogar von Lime bezahlt. Dafür braucht man aber einen Gewerbeschein. Die genauen Informationen dazu findet ihr in der Lime-App.

Sind weitere E-Scooter in Essen geplant?

Zu den aktuellen E-Scootern könnten schon bald weitere dazukommen. Die Stadt sagt auf Nachfrage von Radio Essen, dass sie aktuell noch mit vier weiteren Anbietern in Gesprächen ist. Mit dem Anbieter Tier gibt es auch schon einen Kooperationsvertrag, heißt es. Außerdem spricht die Stadt noch mit Wind, Circ, und Voi. Wann und wie viele weitere E-Scooter dann bald bei uns in Essen im Einsatz sind, steht aber noch nicht fest.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo