Impfungen in Apotheken: Apotheker in Essen sind skeptisch

Sollen Apotheker in Zukunft selber impfen? Das ist ein Vorschlag von Gesundheitsminister Spahn. Die Essener Apotheker sehen den Vorschlag eher skeptisch. Wir haben bei Radio Essen mit einigen Apotheken in Essen gesprochen.

© Picture-Factory - Fotolia

Nicht jede Apotheke traut es sich zu selbst zu impfen

Über Grippemittel und andere Impfungen zu informieren und Empfehlungen auszusprechen, das ist der tägliche Job von den Apothekern in Essen. Aber die Mittel selbst anzuwenden, das ist für viele eine ganz andere Sache. Selbst wenn es nur ein kleiner Pieks ist, gibt es auch da Risiken, sagt eine Mitarbeiterin der Löwen-Apotheke in Steele. Sie würde sich nicht so ohne Weiteres zutrauen, einen Kunden zu impfen. Die Filialleiterin der Apotheke am Rabenhorst sieht das ähnlich. Wenn was schief geht, ist zum Beispiel nicht direkt ein Arzt vor Ort.

Der Apothekenverband versucht etwas zu vermitteln. Ulrich Schwier vom Apothekerverband meint, dass die Idee grundsätzlich schon umgesetzt werden könnte. Zeit und Platz sei da, eine Impfung durch die Apotheken sei aber gar nicht nötig. Da ist der Apothekenverband eher sekptisch gegenüber der Nachfrage. Selbst wenn die Apotheker in Zukunft impfen, würden sich auch nicht mehr Menschen impfen lassen als jetzt, heißt es.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo