Essen: Wie jetzt Restaurants und Schausteller gerettet werden sollen

Die Gastronomen und Schausteller in Essen sollen weitere Hilfen bekommen. Die Politiker im Stadtrat haben am Mittwoch (24.06.2020) über ein Papier von CDU und SPD abgestimmt.

© Vladimir Wegener / FUNKE Foto Services

Restaurants in Essen: Außenbereich stärken

Mit dem Beschluss beauftragen sie die Stadt, zusätzliche Außenflächen für Cafés und Restaurants schnell und kostengünstig zu genehmigen. So könnten mehr Gäste bewirtet, aber trotzdem die Abstandsregeln eingehalten werden. Für die Essener Schausteller soll es einen Platz geben, an dem sie Essen verkaufen und kleinere Karussells aufstellen können.

Weitere Großveranstaltungen sollen außerdem erst dann abgesagt werden, wenn wirklich alle Alternativen geprüft worden sind. Die Parteien denken hier zum Beispiel an den Weihnachtsmarkt. Die Essen Marketing hatte allerdings noch vergangene Woche hier bei Radio Essen gesagt, dass sie den Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ganz normal durchführen will.

Bereits zuvor gab es Regelungen, damit die Restaurants leichter Außenflächen in Essen nutzen können. In der vorangegangenen Ratssitzung gab es zudem den Beschluss, Gebühren für die Restaurant-Betreiber zu senken.

Hintergrund der Erleichterungen für Restaurants und Schausteller ist, dass durch die Corona-Pandemie die Gästezahlen bei den Betriebe dramatisch eingebrochen sind. Viele Menschen gehen nur zögerlich in ein Restaurant, aus Angst sich zu infizieren oder weil sie nicht ihre Daten angeben wollen. Zum Teil gab es einen Besucher-Einbruch um bis zu 90 Prozent.

Mehr Nachrichten aus Essen:


Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo