Caritas: Mehr Jugendliche ohne Schulabschluss in Essen

Die Caritas warnt: Immer mehr Jugendliche verlassen die Schule ohne einen Abschluss. Dieser Trend lässt sich auch hier bei uns in Essen beobachten. Hier ist die Situation im bundesweiten Vergleich besonders schlimm.

© Syda Productions - Fotolia

Caritas warnt: Zahl junger Menschen ohne Schulabschluss steigt

Bei uns in Essen gibt es immer mehr junge Menschen ohne Schulabschluss. Rund neun Prozent aller Schüler haben die Schule im Jahr 2017 ohne einen Abschluss verlassen. Ein Jahr vorher waren es nur knapp acht Prozent. Essen liegt damit über dem NRW-Durchschnitt von gut sechs Prozent. Der Negativrekord im Ruhrgebiet liegt bei 12,3 Prozent in Gelsenkirchen. Die Caritas fordert, dass bei Schülern die individuelle Persönlichkeitsentwicklung stärker unterstützt werden müsse - nicht nur die Anhäufung von Schulwissen.

Im Interview mit unserem Kirchenmagazin Himmel und Essen erklärt die Caritas-Direktorin im Bistum Essen, Sabine Depew, die Ursachen: Ungleiche Bildungschancen und soziale Probleme sind die wesentlichen Gründe, sagt sie. Dazu zählen u.a. die Ausstattung der Schulen und das geringe Einkommen der Eltern. Viele Eltern seien beispielsweise nicht in der Lage, ihre Kinder speziell zu fördern und zu unterstützen.

Essener Caritas-Diözesandirektorin: Ungleiche Bildungschancen und soziale Probleme sind Schuld

© Sven Christian Schulz / Radio Essen

Caritas fordert bessere Rahmenbedingungen

Die Caritas bei uns im Bistum Essen fordert, dass die Politik die Rahmenbedingungen verbessert. Die Städte sollen mehr in soziale Arbeit an den Schulen investieren. Außerdem sei es wichtig, die einzelnen Kinder individuell zu fördern und die Bedingungen der Eltern zu verändern. Dadurch haben sie die Möglichkeit, ihre Kinder besser zu unterstützen.

Infografik

Caritas: Mehr Schüler in Essen ohne Abschluss
Mehr Schüler in Essen ohne Abschluss© Radio Essen
Mehr Schüler in Essen ohne Abschluss
© Radio Essen

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo