Klimademo in der Essener Innenstadt

Am Freitag findet in der Essener Innenstadt eine große Klimademo von Fridays for Future statt. An dem Demozug nehmen aktuell mehr als 6.000 Menschen teil. Die Klimademo bei uns in Essen ist Teil eines weltweiten Klimastreiks.

© Kostas Mitsalis/Radio Essen

Essener Demo zieht am Rathaus und bei RWE vorbei

Die Klimademo bei uns in Essen startet am Burgplatz und zieht am Rathaus und bei RWE vorbei, bevor es auf dem Willy-Brandt-Platz zur Abschlusskundgebung geht. Neben den Jugendlichen demonstrieren aber auch die Eltern mit. Parents for Future ziehen zusammen mit ihren Kindern durch die Straßen. Der Demozug zieht am Rathaus und auch am RWE-Campus vorbei. Generell fordern die Aktivisten, dass das Pariser Abkommen durchgesetzt wird. Das besagt, dass die weltweite Durchschnittstemperatur um nicht mehr als zwei Grad ansteigt.

Viel mehr Menschen bei der Essener Klimademo also erwartet

Anstatt den angekündigten 600 Teilnehmern, spricht die Polizei von über 6.000 Menschen. Aufgrund der Menge der Menschen muss der Demozug anders ablaufen als geplant. Die Schweigeminute am RWE-Campus, die für den im Hambacher Forst verunglückten Journalisten war, kann nicht stattfinden. Der Demozug darf nicht am RWE-Campus anhalten. Auch die Abschlusskundgebung am Willy-Brandt-Platz stand zwischenzeitlich auf der Kippe. Die Polizei musste prüfen, ob die Demonstranten überhaupt alle auf den Willy-Brand-Platz passen. Jetzt ist klar: Die Abschlusskundgebung kann stattfinden. Die Polizei lässt so viele Menschen, wie passen, auf den Willy-Brandt-Platz. Alle anderen Teilnehmer müssen sich in die umliegenden Straßen stellen.

Große Menschenmenge vor einer Bühne auf dem Willy-Brandt-Platz in der Essener Innenstadt
Kundgebung auf dem Willy-Brandt-Platz in der Essener Innenstadt© Kostas Mitsalis / Radio Essen
Kundgebung auf dem Willy-Brandt-Platz in der Essener Innenstadt
© Kostas Mitsalis / Radio Essen

Nach dem Essener Demozug gibt's ein Bühnenprogramm

Auf dem Willy-Brandt-Platz wird eine große Bühne aufgebaut. Dort treten zum einen Redner auf. Zum Beispiel kommt Guido Halbig vom Deutschen Wetterdienst und Henrike Eickholt von Ver.di. Danach gibt's ein Unterhaltungsprogramm. Es treten verschiedene Bands, ein Poetry Slammer und eine Trommelgruppe auf. Außerdem kommt die Bigband der Gesamtschule Holsterhausen.

Markt for Future

Auf dem Willy-Brandt-Platz wird der Markt for Future aufgebaut. Da gibt es Infostände, zum Beispiel von Fridays for Future, Parents for Future oder einen Unverpackt-Laden. Es gibt auch eine Kleidertauschbörse und Ihr könnt euch das Logo von Fridays for Future auf T-Shirts bedrucken lassen. Außerdem könnt ihr euch Tipps zu verschiedenen Themen holen. Es geht zum Beispiel um gesunde Ernährung oder Gemeinschaftsgärten.

Demoplakat auf dem "The planet is hotter than my boyfriend" steht.
Ein Demoplakat von Fridays for Future bei der Klimademo in der Essener Innenstadt© Kostas Mitsalis / Radio Essen
Ein Demoplakat von Fridays for Future bei der Klimademo in der Essener Innenstadt
© Kostas Mitsalis / Radio Essen

Viele Essener Unternehmen sind dabei

Die Demo wird auch von einigen Unternehmen unterstützt. Die ermöglichen ihren Mitarbeitern am Streik teilzunehmen. Zum Beispiel sind ISTA, die Telekom oder die Stadtverwaltung mit dabei. Auch die katholische und die evangelische Kirche solidarisieren sich. Sie wollen ebenfalls ihren Mitarbeitern ermöglichen an der Demo teilzunehmen.

Klimademos finden kurz vor UN-Gipfel statt

Die Klimademos weltweit und auch bei uns in Essen finden nicht ohne Grund am 20. September statt. Zur gleichen Zeit tagt in Berlin das Bundeskabinett und in New York steht der UN-Klimagipfel an. Außerdem startet mit den Klimademos die internationale Woche für den Klimaschutz.

Fridays for Future

Fridays for Future-Organisatorin Pauline war bei Radio Essen zu Gast. Sie hofft, dass bei der großen Klimademo viel mehr Leute als sonst auf die Straße gehen und damit ein großes Zeichen gesetzt wird. Alle Beteiligten von Fridays for Future haben viel Arbeit in die Klimademo gesteckt und freuen sich, das Ergebnis in Form der Demo zu sehen.

Forderungen und Tipps von Fridays for Future

Fridays for Future in Essen fordert, dass die Ziele, die 2017 mit der 'Grünen Hauptstadt' gesetzt wurden, auch eingehalten werden. Und: In Essen soll der Klimanotstand ausgerufen werden. Aber wie kann jeder einzelne was tun? Pauline sagt, dass die Kleinigkeiten schon viel bewirken. Das Licht auszumachen, wenn man das Zimmer verlässt, öfter mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren oder einen dicken Pulli anzuziehen anstatt die Heizung aufzudrehen, das sind Kleinigkeiten, die jeder im Alltag tun kann.

© Benedikt Kaninski

Parents for Future

Die Wissenschaft spricht schon länger vom Klimawandel, die Jugendlichen von Fridays for Future haben die Botschaft publik gemacht und die Eltern können sich jetzt auch nicht mehr drücken, sagt Christiane Gregor von Parents for Future im Interview mit Radio Essen. Es sei zwar kurz vor knapp, aber die Rettung sei trotzdem noch möglich. Deshalb gehen die Parents for Future zusammen mit ihren Kindern bei der großen Klimademo auf die Straße.


© Benedikt Kaninski

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo