Zoll Essen: Ungewöhnlich viele Drogen-Funde - Zusammenhang mit Corona?

Dienstag, 20.10.2020 05:30

Die Essener Zollfahnder enttarnen an der Grenze gerade besonders viele Drogen-Schmuggler. Sie vermuten, dass das mit Corona zu tun hat.

© Bundespolizei

Zollfahnder aus Essen stellen viele Drogen sicher

137 Kilogramm Drogen verschiedenster Art haben die Essener Zollfahnder allein am letzten Wochenende sicher gestellt. Straßenverkaufswert: Mehr als zwei Millionen Euro. Die Schmuggler wurden alle an der Grenze zu den Niederlanden gefunden, vom Aachener Land bis ins Münsterland. Unter anderdem wurden Haschisch, Kokain und Heroin gefunden. Kollegen vom Zollfahndungsamt in Duisburg haben außerdem kiloweise Marihuana und Ecstasy sicher gestellt. Außerdem wurden am Flughafen Köln-Bonn Drogen in Paketen entdeckt. Genaue Angaben zu den Fällen, wollen die Zollfahnder aus ermittlungstaktischen Gründen nicht machen.

Essen: Mehr Drogenschmuggel wegen Corona?

Klar ist aber: Die Zollfahnder registrieren gerade besonders viele Versuche von Drogenschmuggel. Sie vermuten, dass das da Corona liegt. Die Schmuggler haben offenbar Angst vor einem Lockdown mit Schließung der Grenzen. Deshalb wollen sie vorher ihre Drogenlager noch schnell auffüllen.


Weitere Nachrichten aus Essen

Weitere Artikel

Corona-Impfung in Essen: Aktuelle Impftermine in Stadtteilen

Die Stadt Essen bietet regelmäßig mobile Impftermine gegen das Coronavirus in den Stadtteilen an. Dazu findet Ihr hier immer eine aktuelle Übersicht.

Essen bekommt Corona-Denkort

In Essen soll es bald einen Platz geben, an dem wir über die Corona-Pandemie nachdenken und sie verarbeiten können.

Freitesten in NRW fällt weg, Isolationspflicht wird verkürzt

Obwohl erste Länder auf die Isolationspflicht verzichten, hält Nordrhein-Westfalen an diesem Corona-Instrument fest, lockert es lediglich. Eine weitere Änderung gibt es aber.