Tantra-Massage keine Prostitution: Salon-Schließung in Essen rechtswidrig

Die Stadt Essen muss zwei Tantra-Massage-Salons die Wiedereröffnung erlauben. Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat in einem Eilverfahren entschieden, dass die Schließung aufgrund der Corona-Schutzverordnung rechtswidrig ist.

© Verwaltungsgericht Gelsenkirchen

Verwaltungsgericht: Essener Tantra-Salons dürfen wieder öffnen

Die Stadt Essen hatte argumentiert, dass die Tantra-Massagen auch den Intimbereich der Kunden umfassen und unbekleidet durchgeführt werden. Die Betreiber verstehen ihre Arbeit dagegen als Wellness-Massagen. Die Richter gaben ihnen Recht: Die Betriebsabläufe seien mit einem Bordell nicht zu vergleichen. Massagesalons dürfen durch die Corona-Lockerungen unter Hygieneauflagen wieder öffnen, Bordelle dagegen nicht. Die Stadt Essen habe nicht ausreichend darlegen können, warum bei diesen speziellen Angeboten die Ansteckungsgefahr größer sei als bei anderen Massagen.

Weitere Essener Gerichtsmeldungen:

Urteil im Fall Luis: Gericht in Essen verurteilt Vater

Essen: Gericht verhandelt brutalen Mord nach 52 Jahren Ehe

Essener Erzieher soll Kinder missbraucht haben

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo