Polizei in Essen stellt Suche nach Sexualstraftäter vorerst ein

Der Mann, der in Stadtwald drei Frauen angegriffen und auch vergewaltigt haben soll, bleibt weiter verschwunden. Die Polizei Essen stellt die Suche nach dem Täter vorerst ein.

© Ralph Hoppe - stock.adobe.com

Suche nach Sexualstraftäter in Essen eingestellt

Nach den Übergriffen auf drei Frauen vor mehr als einem Jahr in Stadtwald stellt die Polizei Essen die Ermittlungen erst einmal ein. Seit vier Monaten gibt es keine neuen Hinweise aus der Bevölkerung. Alles, was die Polizei unternommen hat, hat nicht zum Täter geführt. Sollte es aber irgendwann neue Hinweise geben, wird der Fall weiter bearbeitet. Seit März letzten Jahres gab es keine weiteren Fälle dieser Art in Stadtwald.

Drei Mal griff der Täter Frauen an

Der Mann hatte zwei Mal versucht, Frauen zu vergewaltigen, einmal soll es auch dazu gekommen sein. Der Mann zerrte die Frauen immer in ein Waldstück in Stadtwald. Zuletzt ist das am Rosenmontag 2019 passiert. Die Polizei hatte mit einem Phantombild nach dem Täter gesucht und auch zahlreiche Hinweise bekommen. Danach wurden dann Speichelproben von mehreren Männern genommen und mit der DNA vom Tatort verglichen. Es gab aber keinen Treffer. Es wurde sogar eine Belohnung von 4000 Euro ausgesetzt. Aber auch das führte bisher nicht zum entscheidenden Hinweis.

Was tun, wenn man zum Opfer wird

Wer Opfer eines Sexualverbrechens wird, sollte sich immer Hilfe suchen. Jedes Opfer hat ein Recht auf Hilfe. Die Folgen sind für jeden anders und werden anders empfunden. Viele versuchen auch, den Angriff zu vergessen, das sei aber der falsche Weg und führe oft zu weiteren Probleme, sagen Experten. Hier erfahren Betroffene mehr. Das ist das Hilfetelefon für Opfer sexualisierter Gewalt beim Bundesamt für Familien.

Weitere Nachrichten:

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo