Mord im Schlaf in Essen: Brutale Tat nach 52 Ehejahren

Am Mittwoch fällt das Urteil zum Mord im Schlaf auf der Margarethenhöhe in Essen. Der 73-jährige Angeklagte soll seine schlafende Frau umgebracht haben. Nach 52 Jahren Ehe.

© JacobST - Fotolia

Mord auf Essen-Margarethenhöhe: Tod nach 52 Jahren Ehe

"Ich habe gerade meine Frau umgebracht". Mit diesen Worten soll sich der Angeklagte im November auf der Polizeiwache gemeldet haben. Die blutverschmierte Kleidung hatte er da noch an. In der Wohnung hat man tatsächlich die tote Frau gefunden. Der Angeklagte soll sie im Schlaf erst mit einer Weinflasche auf den Kopf geschlagen haben. Anschließend soll er sie gewürgt und dann mehrmals mit einem Messer auf sie eingestochen haben.


Landgericht Essen spricht Urteil über Mord im Schlaf

Die beiden waren seit 52 Jahren verheiratet. Zuletzt soll es aber immer wieder Streit gegeben haben. Die Frau hatte laut Anklage schon den Entschluss gefasst sich zu trennen und eine eigene Wohnung gefunden. Ihr Mann soll gedacht haben, dass er dann obdachlos wird. Deshalb soll er seine Frau getötet haben. Im Prozess hat er bisher geschwiegen.

Weitere Nachrichten vom Landgericht Essen:

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo