Maskenpflicht in Essen: Diese Regeln gelten

Wer seit dem 27. April bei uns in Essen in den Supermarkt will oder mit Bus und Bahn fahren möchte, muss eine Maske tragen. Eine Maskenpflicht gilt bundesweit, denn inzwischen schreiben alle Bundesländer eine Art Mundschutz vor. Es genügt aber auch ein Schal oder ein Tuch.

Essen: Einkaufen nur mit Maske

In vielen Läden in Essen gilt: Ohne Maske, kein Eintritt. Das gilt zum einen in den Supermärkten, aber auch in einigen größeren Geschäften bei uns in der Stadt. Galeria Karstadt Kaufhof in der Innenstadt zum Beispiel hat wieder einen Teil der Fläche für Kunden geöffnet. Am Eingang wird aber kontrolliert, ob auch jeder eine Maske trägt. Wenn nicht, haben die Mitarbeiter ein paar in petto, aber eben nicht für alle, heißt es gegenüber Radio Essen. Hier erfahrt ihr, wo es in Essen noch Masken gibt oder wie ihr euch selbst eine nähen könnt. Neben Galeria Kaufhof setzen aber auch kleinere Läden auf Masken bei den Kunden und beim Personal, wie das Glücklich Unverpackt in Rüttenscheid. Die Kunden kommen aber sowieso schon die ganze Zeit nur noch mit Maske, heißt es auf Radio-Essen-Nachfrage.

Ruhrbahn Essen: Maskenpflicht auch in Bus und Bahn

Auch in Bus und Bahn muss eine Maske getragen werden. Die Ruhrbahn macht die Fahrgäste darauf aufmerksam, dass im Notfall auch ein Tuch oder ein Schal ausreicht. Die Maskenpflicht gilt aber nicht nur in Bussen und Bahnen, sondern auch schon an den Haltestellen, erklärt die Stadt auf Radio Essen-Nachfrage. Denn auch dieser Bereich gehöre zum ÖPNV und es sammeln sich dort sowieso viele Menschen. Der Virologe Prof. Dr. Marco Trilling von der Uniklinik in Holsterhausen hat bei Radio Essen gezeigt, worauf ihr beim Tragen von Schutzmasken besonders achten müsst. Die Ruhrbahn hat gleichzeitig noch mal alle Fahrgäste auf einige Regeln aufmerksam gemacht, die bereits seit mehreren Wochen gelten: Abstand halten, alle verfügbaren Türen nutzen, früher oder später als üblich fahren und regelmäßig Hände waschen. Auch das Kundencenter der Ruhrbahn hat wieder auf.

Maskenpflicht für Kinder ab 6 Jahren

Laut Gesundheitsminister Karl-Josef-Laumann müssen Kinder ab Schuleintritt Mund und Nase mit einer Maske bedecken, also ab einem Alter von sechs Jahren. Trotz Maskenpflicht, wird es aber wohl keine Strafen geben, erklärt Laumann. Er setzt auf "Eigenverantwortung" der Menschen.

Stadt Essen fasst Maskenpflicht-Regeln zusammen

Auch die Stadt Essen fasst für die Bürgerinnen und Bürger alle wichtigen Infos und Regeln nochmal zusammen. Im Detail gilt unter anderem:

  • in Ladengeschäften und Ausstellungsräumen für Kunden und Mitarbeiter
  • auf Wochenmärkten, in Einkaufszentren und "Shopping Mals"
  • bei der Abholung von Speisen und Getränken in gastronomischen Einrichtungen
  • bei Handwerk und Dienstleistungen, wenn der Abstand zum Kunden von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann
  • in Arztpraxen und ähnlichen Einrichtungen des Gesundheitswesens
  • im ÖPNV

Stadt Essen: Keine Bußgelder bei Verstoß gegen Maskenpflicht

Das Land NRW hat keine zentrale Bußgeldverordnung bei Verstoß gegen die Maskenpflicht verhängt. Die Städte dürfen selbst entscheiden. Die Stadt Essen wird keine Bußgelder verhängen, heißt es gegenüber Radio Essen. Die Mitarbeiter vom Ordnungsamt werden die Menschen aber regelmäßig bei Verstößen darauf hinweisen. In Geschäften oder Arztpraxen sind jeweils die Mitarbeiter oder Ärzte dafür verantwortlich die Maskenpflicht durchsetzen, weil die Stadt dort nicht kontrolliert. Wer übrigens aufgrund von Krankheiten von der Maskenpflicht befreit werden will, braucht lediglich ein Attest vom Arzt. Betroffene Personen müssen dieses Attest aber immer bei sich haben und gegebenenfalls vorzeigen.

Weitere Themen aus Essen:

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo