Fischlift am Baldeneysee in Essen wird getestet

Ab Juni testet der Ruhrverband den technischen Betrieb des neuen Fischliftes. Funktionieren alle Komponenten einwandfrei, können auch die erste Fische damit fahren.

© Larissa Rosellen/ Radio Essen

Essen: Fischlift am Baldeneysee erste Tests

Der Fischlift am Baldeneysee ist soweit fertig und ab Juni laufen die ersten Tests. Zuerst werden alle Komponenten, der Lift selbst, die Videoüberwachung und die Einlasstore einzeln getestet. Danach alles zusammen. Wenn das alles so funktioniert wie geplant, werden die ersten Fische in den Lift gelassen. Die Fische werden mit der Strömung in den Lift gelockt, dann fahren sie in einer Art Kammer die knapp neun Meter das Wehr hoch und schwimmen dann wieder ins freie Wasser.

Fischlift in Essen gut für die Ökologie

Die Qualität des Wassers in der Ruhr ist über die Jahre immer besser geworden, deshalb leben dort auch wieder mehr Fische zum Beispiel Bachforellen, Brassen, Rotaugen und bald vielleicht auch wieder Lachse. Deren Laichplätze sind aber normalerweise weiter oben in der Ruhr. Damit die Fische dorthin gelangen können, müssen sie über Wehr-Anlagen und andere Hindernisse gelangen. Das schaffen die Fische nicht allein. Deshalb baut der Ruhrverband überall Fischaufstiegs-Hilfen. Die sind alle unterschiedlich und komplex. Am Baldeneysee hat sich der Ruhrverband für einen Fischlift entschieden. Eine große Fischtreppe hätte sehr viel Platz gebraucht und hätte das Ufer des Sees stark verändert.

Infopoint am Fischlift in Essen weiter geschlossen

Der Infopoint für die Fischlift bleibt vorerst weiter geschlossen wegen der Corona-Pandemie. Darin ist es sehr eng, deshalb können dort die Abstandsregeln nicht eingehalten werden. Vor den Sommerferien will der Ruhrverband erneut entscheiden, ob die Anlage geöffnet werden kann. In dem Infopoint gibt es Informationen über die Funktionsweise des neuen Fischliftes, die Fische und das Ökosystem der Ruhr.

Weitere Nachrichten:

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo