Existenzängste wegen Corona: Hilfen für die Wirtschaft in Essen

Das Coronavirus macht vielen Unternehmern in Essen Sorge. Sie mussten teilweise ihre Betriebe schließen oder müssen Kurzarbeit beantragen. Einige Wirtschaftsverbände wollen Hilfe leisten.

© Friedberg - Fotolia

Business Metropole Ruhr: Corona-Situation darf nicht ewig dauern

"Die Situation darf nicht ewig dauern", heißt es von der Business Metropole Ruhr. Zwar will die Bundesregierung Unternehmen in der Coronakrise helfen. Viele Unternehmer wissen aber nicht, wie sie das Geld bekommen und wo sie sich dafür melden müssen. Dafür gibt es eine Hotline der BMR. Grundsätzlich sind die Kommunen der erste Ansprechpartner, die BMR kann aber vermitteln. Auf der Homepage sind alle Informationen zu Förderprogrammen, Liquiditätshilfen, Krediten und Ansprechpartnern aufgelistet. Die Wirtschaftsförderungen der Metropole Ruhr beraten Unternehmen umfassend zu den Hilfsangeboten.

Essener Wirtschaftsförderung für gegenseitige Hilfe

Die Essener Wirtschaftsförderung will Mut machen - auf einer Internetplattform sollen Unternehmer aus Essen sich gegenseitig helfen. Dort laufen Beiträge von Essenern ein, die den Hashtag #EssenArbeitetZusammen nutzen. Darüber können sie Erfahrungen austauschen und sich gegenseitig helfen. Die Postings sollen mit „Ich suche…“ bzw. „Ich biete…“ beginnen, damit die Absicht klar erkennbar ist.


IHK Essen startet Telefonhotline

Die IHK hat eine Telefonhotline eingerichtet. Unternehmen können dort Fragen zur Kurzarbeit stellen. Die Hotline startet am 26.03.20 für ihre Mitgliedsunternehmen (0201/1892 – 123). Montags – Freitag (8.00 bis 16.30 Uhr). Hier gibt es weitere Infos.


Weitere Meldungen aus Essen

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo