Essen: Wildgehege Schonnebeck ist Thema im Ordnungsausschuss

Das Wildgehege in Essen-Schonnebeck ist am Mittwoch auch Thema bei den Essener Politikern. Die Tierschutzpartei hat einen Antrag in den Ordnungsausschuss eingereicht. Es soll geklärt werden, ob die Betreiber des Wildgeheges die Tiere hätten abschießen dürfen.

Das Wildgehege in Schonnebeck

Essener Tierschutzpartei will Klarheit über Abschuss in Wildgehege Schonnebeck

Durfte das Damwild im Wildgehege Schonnebeck einfach so geschossen werden? Im Dezember 2019 sind Teile des Damwilds (wir berichteten) im Gehege erschossen worden - ob die Betreiber überhaupt das Recht dazu hatten, will die Tierschutzpartei jetzt wissen. Wenn das nicht der Fall sei, dann wird das für die Betreiber rechtliche Konsequenzen haben, sagt Marco Trauten von der Tierschutzpartei gegenüber Radio Essen.

Im Ordnungsausschuss am Mittwoch wird das Thema erst einmal eingebracht und genau vorgestellt. Dann können sich die Politiker ein genaues Bild machen und haben Zeit die Hintergründe zu klären. Eine Debatte über das Thema soll es am Mittwoch noch nicht geben, das könnte dann in einer der nächsten Sitzungen des Umweltausschusses der Fall sein.

Tierschützer retten Tiere aus Wildgehege in Essen-Schonnebeck

Am Wochenende sind die restlichen über 70 Tiere im Gehege an Tierschützer in ganz Nordrhein-Westfalen vermittelt worden - nur ein Kater ist bei uns in Essen geblieben. Vier Rehe sind noch im Gehege, können aber über den kaputten Zaun auch in das Waldstück nebenan, sagt eine der beteiligten Tierschützerinnen auf Radio Essen-Nachfrage. Die vier Rehe gehören bereits einer Tierschützerin aus Essen. Sie sollen zeitnah gerettet werden.

Weitere Artikel zum Wildgehege Schonnebeck:

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo