Essen: Neue Brücke für den Radschnellweg Ruhr wird gebaut

In Essen-Altendorf wird ab heute eine neue Brücke für den Radschnellweg Ruhr (RS1) gebaut. Die Brücke entsteht über dem Berthold-Beitz-Boulevard. Radfahrer werden dort momentan noch durch eine Ampel ausgebremst. Mitte 2021 soll damit Schluss sein. Dann ist die Brücke fertig und die Lücke im Radschnellweg Ruhr zwischen Altendorf und Innenstadt geschlossen.

Personen schaufeln Erde mit Spaten aus einem Lastenrad.
© Timm Schröder / Radio Essen

Brücke in Essen kostet über drei Millionen Euro

Der Bau der Brücke kostet 3,1 Millionen Euro. Das Land NRW beteiligt sich mit 2,5 Millionen Euro, die restlichen 600.000 Euro bezahlt der Regionalverband Ruhr als Projektträger. RVR-Direktorin Karola Geiß-Netthöfel betont: "Das Projekt in unmittelbarer Nähe zur Universität und Stadtzentrum stärkt den Alltagsradverkehr in Essen."

Fahrradverbände kritisieren die Planung des Radschnellweg Ruhr

Den Fahrradverbänden in Essen geht die Planung des Radschnellweg Ruhr nicht schnell genug. Die RS1-Brücke über dem Berthold-Beitz-Boulevard oder die Brücke an der Gladbecker Straße hätten schon viel früher gebaut werden können, so die Initiative "AK Bürger Radweg".

Karte der neuen RS1-Brücke in Essen-Altendorf.
So wird die neue Brücke in Essen-Altendorf aussehen.© Timm Schröder / Radio Essen
So wird die neue Brücke in Essen-Altendorf aussehen.
© Timm Schröder / Radio Essen

So wird die Brücke in Essen-Altendorf aussehen

Über die 82 Meter lange Brücke des RS1 fahren in Zukunft nicht nur Fahrräder - auch Fußgänger können sie benutzen. Geplant ist ein vier Meter breiter Radweg und ein zwei Meter breiter Fußweg. Außerdem wird die Brücke ohne Mittelstütze gebaut, damit in Zukunft auch Straßenbahnen über den Berthold-Beitz-Boulevard fahren könnten.

Mehr Stadtreporter-Themen aus Essen:

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo