Essen: Luft ist besser, aber ausbaufähig - hier gibt es Probleme

Samstag, 13.03.2021 08:22

Die Luft in Essen ist an einigen Stellen immernoch verhältnismäßig schlecht. Insgesamt ist die Luft im letzten Jahr zwar viel besser geworden. Einige Stellen in Essen stechen aber landesweit heraus.

© kichigin19 - Fotolia

Insgesamt bessere Luft in Essen

Von nicht weniger als einer "bedeutenden Wegmarke in der Luftreinhaltung" spricht NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser. In NRW wurden im letzten Jahr zum ersten Mal an allen Messstellen die Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxid eingehalten. Auch an den Essener Messstellen leuchtet es überall grün. Ein genauerer Blick in die Statistik zeigt aber auch: An einigen Stellen ist die Luft weiterhin verhältnismäßig schlecht.

Straßen in Essen mit Luftproblemen

Bei der Feinstaub-Belastung liegt die Gladbecker Straße zwar unter dem Grenzwert. Trotzdem NRW-weit noch auf Platz zwei. Nur die Kurt-Schumacher-Straße in Gelsenkirchen ist noch stärker belastet. Beim Stickoxid liegen die A40 in Frohnhausen und die Krayer Straße unter den landesweiten Top10. Die insgesamt bessere Luft im letzten Jahr hat übrigens wenig mit Corona zu tun, sagt das Landesumweltamt in Schuir. In den Innenstädten waren so viele Autos unterwegs, wie vor dem Lockdown, heißt es.

Weitere Nachrichten aus Essen

Weitere Artikel

Studie aus Essen: Training im Fitnessstudio sicher

Eine Studie aus Essen zeigt: Training im Fitnessstudio kann auch in Corona-Zeiten sicher sein.

Hunderte Dächer in Essen sollen grün werden

Hunderte Menschen in Essen wollen die Dächer ihrer Häuser und Garagen begrünen. Seit Anfang des Jahres wirbt die Stadt dafür mit Fördergeld.

Luft in Essen deutlich sauberer - Messergebnisse so gut wie

Im letzten Jahr war die Luftqualität in Essen so gut wie noch nie. Die vorläufigen Messergebnisse sind jetzt da. Die Stadt hält den Grenzwert für Stickstoffdioxid jetzt ein.