Essen: Gericht entscheidet über 2-Millionen-Euro-Spritze für Kleinkind

Dienstag, 10.11.2020 04:59

Das Landessozialgericht in Essen-Holsterhausen hat über eine extrem teure Behandlung entschieden. Sie kann das Leben eines kleinen Kindes retten.

Die Familie eines 13 Monate alten Jungen hatte geklagt. Der Junge leidet an spinaler Muskelatrophie, einer Form von Muskelschwund. Ihm kann eine einzige Spritze mit dem Therapiemittel Zolgensma helfen. Die kostet allerdings zwei Millionen Euro. Die Krankenkasse wollte das nicht zahlen. Das muss sie aber, sagen die Richter in Holsterhausen. Die Spritze ist offiziell zugelassen, auch ein Arzt bestätigt, dass sie helfen kann. Die Entscheidung ist sehr schnell gefallen, denn Kinder mit Muskelschwund sterben meistens nach höchstens zwei Jahren.

Mehr Meldungen aus Essen

Weitere Artikel

Essen bekommt neues Auktionshaus

In Essen gibt es ab sofort einen neuen Ort, an dem Ihr Dinge ver- oder ersteigern könnt.

Geburtstagsfeier in Essen: 20 Jahre Klinik-Clowns

Die Kinder in der Uniklinik Essen bekommen an diesem Wochenende lustigen Besuch: Die Clownsvisite macht dort auf ihrer Geburtstagstour Halt und auch Ihr dürft dabei sein.

Essen: Drei Monate nach Großbrand in der Grünen Mitte

In Essen bleiben auch drei Monate nach dem Großbrand in der Grünen Mitte noch viele Fragen offen. Wir haben sie gestellt.