Debatte um Polizeigewalt: Politik in Essen setzt Zeichen

Die Politiker im Essener Stadtrat stellen sich hinter die Arbeit von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten. Die Einsatzkräfte hätten gerade auch in der Corona-Krise dafür gesorgt, dass wir in Essen gesund und sicher leben können, hieß es in der Sitzung am Mittwoch (24.Juni).

Demonstranten in Altendorf
© Radio Essen

Auslöser für Stellungnahme war Demo gegen Polizeigewalt in Essen

Man wolle es nicht hinnehmen, dass die Ordnungskräfte bei ihrer täglichen Arbeit Anfeindungen ausgesetzt sind. Sie verdienten Vertrauen, Respekt und Anerkennung. Der Hintergrund für die Stellungnahme ist unter anderem eine Demo gegen angeblich rassistisch motivierte Polizeigewalt am Wochenende in Altendorf. Vor einem Jahr wurde dort der Deutsch-Algerier Adel B. von der Polizei erschossen. Es handelte sich um Notwehr, hat die Staatsanwaltschaft festgestellt. Die Ermittlungen wurden eingestellt. Der Tote hatte offenbar psychische Probleme, er drohte an dem Tag mit Selbstmord und lief mit einem Messer durch Altendorf. Auch Alkohol und Kokain sollen im Spiel gewesen sein.

Weitere Meldungen zum Thema:

Essen: Polizei wird von Spontan-Demo überrascht

Tödlicher Polizeischuss in Essen: Fall Adel B. sorgt weiter für Diskussionen

Polizeigewalt - Gleich 3 Demos in Essen: Demonstranten


Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo