Wellness gegen Corona-Panik: 5 Tipps von Radio Essen

Unsere 5 Tipps für die Corona-Zeit gehen in die nächste Runde. Diesmal verwandeln wir Euer Bad in ein Wohlfühlparadies. Home Office, schreiende Kinder - was bleibt aus? Zeit für Euch! Angela von Radio Essen am Morgen rührt eine Maske an und Teresa sorgt für die richtige Atmosphäre zuhause. Mit diesen 5 Tipps verwandelt Ihr Euer Zuhause in eine kleine Wohlfühl-Oase.

Die Radio Essen Tipps gegen Corona-Langeweile gehen in die zweite Runde: Diesmal dreht sich alles um Wellness.

1. Relaxen mit Angela

Woran denkt Ihr bei Entspannung zuerst? An die Gurkenmaske! Angela Hecker von Radio Essen am Morgen macht es vor. Sei es Honig-Joghurt-Maske oder Minze auf die Augen legen - seid kreativ. Und Vorsicht: Jetzt bitte keine Gurken hamstern!

Hier das Rezept, das wir für unser Entspannung-DIY genutzt haben:

  1. Verrühre einen Esslöffel Honig und fünf Esslöffel Naturjoghurt.
  2. Schneide zwei dünne Gurkenscheiben.
  3. Auftragen und genießen.
  4. Etwa eine Viertelstunde einwirken lassen und dann gut abwaschen.

Angela Hecker genießt ihre kleine Auszeit.

Angela Hecker von Radio Essen am Morgen zeigt Euch, wie Ihr eine Gesichtsmaske selber machen könnt.

2. Die Atmosphäre macht's

Was wäre eine entspannende Maske oder ein ausgiebiges Bad ohne die richtige Stimmung? Eine Duftkerze anzünden, die den Geruch von orientalischen Gewürzen verströmt und Euch mit dem fliegenden Teppich in andere Welten zaubert. Auch gute Musik und eine Tasse Tee können Wunder vollbringen.

Tipp: In unseren Webradios findet Ihr Musik aus ganz unterschiedlichen Genres. Ob romantische Schnulzen, rockige Hits der 80' er oder lässige Sounds aus der VIP Lounge, mit denen Ihr einen Gang herunter fahren könnt.

Teresa Ledabyl von Radio Essen am Morgen macht's vor: Gute Stimmung ist das A und O beim Relaxen.

Teresa zeigt Euch ihre liebste Yoga-Position zur Entspannung.

3. Wohin mit dem Mehl?

Corona: immer noch da. Die Supermarktregale in Essen: immer noch oft leer. Nach dem Klopapier-Workout mit Teresa gibt es jetzt den ultimativen Hack für alle Mehl-Hamsterer. Nein, Ihr hamstert nicht - wissen wir doch. Ein bisschen Roggenmehl habt Ihr vielleicht trotzdem zuhause. Angerührt mit Wasser, könnt Ihr es als Shampoo-Ersatz verwenden. Gut für die Umwelt, weniger Verpackungsmüll und wem das Shampoo ausgegangen ist, der muss nicht extra einkaufen gehen.

Roggen-Shampoo:

  1. Mehl und Wasser nach Augenmaß vermengen, sodass sich eine flüssige Masse ergibt. Hierzu könnt Ihr einen Schneebesen oder einfach einen Löffel zur Hilfe nehmen.
  2. Gut einmassieren. Lasst Euch Zeit. Auch die Kopfhaut "einseifen".
  3. Gründlich ausspülen. Das unangenehmste an der Mehl-Wäsche sind kleine Bröckchen nach der Dusche in Euren Haaren. Also lieber drei mal auswaschen.

 Hinweis: Wer sonst handelsübliches Shampoo benutzt, muss sich unter Umständen ein wenig gedulden. In solchen finden sich oft Silikone, die Kopfhaut und Haar zwar auf Dauer schaden, jedoch Glanz verleihen. Euer Haar muss sich so erstmal an die Umstellung gewöhnen. Nicht für jeden ist Roggen-Shampoo pure Wellness für die Haare, für den ein oder anderen großen Umweltliebhaber aber einen Versuch Wert.

 Schmiert's Euch in die Haare. Radio-Essen-Stadtreporterin Nora Dabringhaus hat es ausprobiert.

Ein Tipp für alle Mehl-Hamster oder an alle, die noch Mehl im Keller haben.

4. So ein Theater...

Zum Abschalten geht der ein oder andere gern ins Theater oder in die Oper. Der alte Goethe Klassiker aus dem Schulbuch oder die flotte Komödie über den verrückten Herrenabend. Theater wie das Grillo, die Philharmonie und das Aalto trifft der Coronavirus besonders schlimm. Corona spielt die Hauptrolle in den Sälen - nur ohne Besucher. TUP trotz(t) Corona heißt das neue Image der drei großen Essener Spielhäuser. Sie veröffentlichen viele Videos; von der Tänzerin, die ihre Ballett Positionen in der Küche übt, über DIYs Vom Spucktuch zum Mundschutz bis hin zu Soloperformances von Sängern und Tänzern. Ihr müsst Euch für die Vorstellung auch nicht extra schick machen...

Solotänzern Adeline Pastor

5. Wellness für die Hände

Häufiges Händewaschen verringert die Infektionsgefahr, trocknet aber auch die Hände aus. Tut Euren Händen etwas Gutes. Eure Haut verfügt über eine natürliche, schützende Fettschicht. Häufiges Händewaschen und Desinfektionsmittel lösen diese Schicht jedoch immer mehr auf. Hier haben wir für Euch Tipps zusammengestellt, wie Ihr Eure Haut zu Corona Zeiten besonders gut pflegen könnt

Trockene Hände: Tipps bei ständigem Händewaschen

Auch Teresa hatte mit rauen Händen zu kämpfen und hat Euch nach Euren persönlichen Geheimrezepten gefragt. Das ist dabei herum gekommen:

  • Fleißig die Fingerchen mit Creme einschmieren
  • Mit Kokosöl einreiben und dann mit Handschuhen schlafen
  • Vaseline auftragen
  • Öko-Test vertrauen und die mit "sehr gut" getesteten Cremes benutzen

Was die Handpflege angeht, hat wohl jeder seine eigenen Vorlieben. Wenn die Hände aufrauen und sich wunde Stellen bilden, seid ihr noch anfälliger für Viren und erreicht das Gegenteil.

Tipps gegen Langeweile

Wir sind für Euch da und Ihr bleibt zuhause - wir meistern die Krise gemeinsam. Unsere Empfehlungen gegen Einöde und Langeweile in den eigenen vier Wänden in Essen:

Klopapier Workout mit Teresa Ledabyl, Japanisch Stunde mit Joshua Windelschmidt: Zu den ersten 5 Tipps.

 

Hier findet Ihr weitere Ideen, wie Euch in der Quarantäne nicht die Decke auf den Kopf fällt:

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo