Leere Straßen: Polizei Essen zieht Raser-Bilanz

Die Corona-Krise sorgt bei uns in Essen für leere Straßen - und das wiederum offenbar für deutlich mehr Geschwindigkeits-Überschreitungen. Die Polizei Essen hat für Radio Essen Bilanz gezogen.

© powell83 - Fotolia

Polizei Essen: Jeder Zwanzigste ist zu schnell

Die Polizei Essen hat ihre Raser-Bilanz von letzter Woche noch mal ergänzt. Sie hat sich auf Nachfrage von Radio Essen die Zahlen von Montag bis Sonntag (5. April) angeguckt und ausgewertet. Insgesamt hat sie in der letzten Woche die Geschwindigkeit von mehr als 23.000 Autos und Motorrädern kontrolliert. 1200, also etwa jeder zwanzigste Fahrer, war zu schnell. Die Straßen sind wegen der Corona-Krise stellenweise komplett leer, grade die breiten, mehrspurigen Straßen verleiten da schnell mal dazu, etwas schneller zu fahren.

Raser in Essen: Polizei zieht 19 Führerscheine ein

Für einige Verstöße hatte die Polizei aber kein Verständnis. In einer 30er Zone wurde ein Fahrer mit fast 70 km/h geblitzt, in einem 50er-Bereich jemand mit 136 km/h. Trauriger Spitzenreiter war ein Fahrer auf der Wuppertaler Straße zwischen Heisingen und Bergerhausen. Da gilt Tempo 70, ein Fahrer war da stattdessen mit 172 km/h geblitzt worden. Er und insgesamt 18 weitere Autofahrer mussten letzte Woche den Führerschein abgegen.

Das könnte Euch auch interessieren




Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo