Großes Stück Essener Fußballgeschichte jetzt im Deutschen Fußballmuseum

Eines der wichtigsten Stücke der Essener und deutschen Fußballgeschichte ist ab sofort im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund zu sehen. Der Enkel von Essens bekanntestem Fußballer hat es dem Museum übergeben.

Trikot von Helmut Rahn aus Essen im Deutschen Fußballmuseum
© Deutsches Fußballmuseum

Trikot von Essener Fußballlegende Helmut Rahn im Museum

"Aus dem Hintergrund müsste Rahn schießen". Und dann hat der Frohnhauser geschossen und das entscheidende 3:2 gemacht. Im Finale der Weltemeisterschaft 1954 gegen Ungarn. Das "Wunder von Bern" war geboren. Und Deutschland hat zum ersten Mal nach dem Zweiten Weltkrieg wieder richtig aufgeatmet. Das weiße Trikot mit schwarzem Kragen, das Rahn damals im Finale getragen hat, hat sein Enkel bisher streng bewacht. Jetzt hat er es dem Deutschen Fußballmuseum in Dortmund dauerhaft zur Verfügung gestellt.


Schuh von Helmut Rahn aus Essen im Deutschen Fußballmuseum

Auf dem Trikot sind hinten noch Schlammspuren zu sehen. "Die kriegt man aus einem Wolltrikot nicht mehr raus", sagt Museumschef Manuel Neukirchner. In Bern hat es damals beim Finale stark geregnet - das typische "Fritz Walter-Wetter". Das Trikot steht jetzt in einer Vitrine im Museum. Es ist eines von drei erhaltenen Trikots aus dem Spiel 1954, die anderen gehörten Horst Eckel und Charly Mai. Auch diese beiden Trikots sind in der Ausstellung zu sehen. Genauso wie der linke Schuh, mit dem Rahn damals das entscheidende Tor gemacht hat.

Trikot von Helmut Rahn aus Essen im Deutschen Fußballmuseum
© Deutsches Fußballmuseum
© Deutsches Fußballmuseum

Weitere Nachrichten aus Essen:

skyline