Essen: Razzia gegen dreiste Trickbetrüger - Beweise sichergestellt

In Essen hat die Polizei am Donnerstagmorgen die Räume von möglichen Trickbetrügern durchsucht. Eine Bande soll sich am Telefon als Sparkassen-Mitarbeiter ausgegeben haben. Das Verfahren leitet die Staatsanwaltschaft Nürnberg.

Polizeiauto mit eingeschaltetem Blaulicht in Nahaufnahme (Symbolbild). 
Bei Verwendung in Social Media muss die Bildquelle am Bild genannt werden; bei Verwendung als Nachrichtenbild spielt das System diese automatisch mit aus.
© pattilabelle/Fotolia.com

Polizei Essen durchsucht Wohnungen

Die Tiefenbruchstraße in Altenessen am frühen Donnerstagmorgen: Die Polizei rückt mit mehreren Wagen an, Polizisten stürmen ein Haus. Ihr Ziel: Eine Bande von Trickbetrügern. Die Bande soll sich im Internet die Daten von Bankkunden beschafft haben. Dann sollen sich die Mitglieder am Telefon als Sparkassen-Mitarbeiter ausgegeben haben. Durch geschickte Gesprächsführung haben sie von den Opfern dann TAN-Nummern herausbekommen, sagt die Staatsanwaltschaft Nürnberg. So konnten sie Geld von Konten abheben.

Ermittlungen gegen mögliche Trickbetrüger aus Essen

Das Verfahren läuft gegen 13 Beschuldigte. Der mögliche Kopf der Bande sitzt schon in Untersuchungshaft. Bei uns in Essen wurden am Donnerstagmorgen insgesamt sechs Wohnungen und Geschäftsräume durchsucht. Sie gehören zu drei Beschuldigten. Festnahmen gab es nicht. Es ist noch zu klären, ob die beschuldigten zu der Bande dazu gehört haben, sagt die Staatsanwaltschaft Nürnberg. Bei den Durchsuchungen wurde umfangreiches Beweismaterial sichergestellt. Die Staatsanwaltschaft Nürnberg ermittelt in diesem Fall, weil sich dort die ersten Opfer der Bande gemeldet haben.

Weitere Nachrichten aus Essen

skyline