Corona in Essen: Alle Bars und Kneipen bald geschlossen

Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen gibt bekannt, dass alle Bars und Kneipen in Essen geschlossen werden. Grund ist das Coronavirus. Auch weitere Betriebe werden betroffen sein.

© Kristin Mockenhaupt/Radio Essen

Wegen Corona: Stadt will auch kleinere Veranstaltungen verbieten

Oberbürgermeister Thomas Kufen hat auf Facebook bekannt gegeben, dass die Stadt weitere Maßnahmen gegen das Coronavirus ergreifen möchte. Die Ausbreitung des Virus soll so vermieden werden. Das sei wichtig, um eine Überlastung des Gesundheitssystems zu vermeiden. Zu den Maßnahmen gehört Kneipen, Bars, Diskotheken aber auch Schwimmbäder und Turnhallen zu schließen. Wir haben am Sonntag mit der Stadt Essen gesprochen. Sie arbeitet gerade an einer Allgemeinverfügung, auch Veranstaltungen unter 1.000 Personen zu verbieten. Sie soll am Montag (16. März veröffentlicht werden). Vorlage ist ein Erlass der Landesregierung, der sagt, dass ab Montag alle "Amüsierbetriebe" geschlossen werden müssen. Weil der Bereich unter die kommunale Verantwortung fällt, wird das in Essen aber erst am Dienstag passieren. Auch Fitnessstudios werden dann geschlossen. Ob auch Restaurants darunter fallen ist noch fraglich, denn eigentlich sichern sie die Grundversorgung. Die Allgemeinverfügung wird ab Dienstag (17. März) gelten, sagt die Stadt. Wenn es Neuigkeiten oder Änderungen gibt, erfahrt Ihr sie hier bei uns. Gottesdienste hat das Bistum bei uns in Essen schon von sich aus bis auf Weiteres abgesagt.

Wegen Allgemeinverfügung: Kurhaus und Therme vom Grugapark geschlossen

Das Kurhaus im Grugapark und die Grugapark-Therme sind ab Montag (16. März) geschlossen. Sie sollen nach den Osterferien wieder auf machen. In der Allgemeinverfügung der Stadt steht, dass die städtischen Sporteinrichtungen geschlossen bleiben müssen. Dazuu zählen Schwimmbäder, Turn- und Sporthallen, Gymnastikhallen und auch Fußballplätze.


Coronavirus in Essen: Weitere Meldungen

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo