Verdurstetes Kind in Essen-Altenessen: Vater wegen Mordes angeklagt

Der Vater des verdursteten Luis wird von der Staatsanwaltschaft Essen wegen Mordes angeklagt. Das hat das Landgericht in Essen-Rüttenscheid bekannt gegeben. Der Mann hat seinen zweijährigen Sohn im Sommer 18 Stunden lang ohne etwas zu Trinken eingesperrt.


© Till Schwachenwalde / Radio Essen

Grausame Tötung und Misshandlung von Schutzbefohlenen

Mord lautet der Vorwurf in der Anklageschrift. Der Vater soll seinen Sohn Luis auf grausame Art und Weise getötet haben. Außerdem muss der Mann sich wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen vor Gericht verantworten. Zu diesen Vorwürfen können der Vater und sein Anwalt sich noch äußern. Das Landgericht erwartet, dass es schnell zu einer Hauptverhandlung kommen wird. "Der Vater sitzt in U-Haft, deshalb bemühen wir uns, den Fall schnell zu klären", sagte ein Sprecher auf Radio Essen-Nachfrage. Schon Ende des Jahres könnte die Hauptverhandlung stattfinden.


Bei Rekordhitze verdurstet

Der Fall schockiert Ende Juli ganz Deutschland: Während einer Hitzewelle soll ein Vater seinen zweijährigen Sohn am Ellernplatz 18 Stunden lang eingesperrt haben. Ohne ihm etwas zu trinken zu geben. Das Kind ist verdurstet. Sofort nimmt die Polizei den Vater und die Mutter fest. Die Mutter darf kurze Zeit später wieder gehen, der Vater sitzt seitem in Untersuchungshaft. Die zwei Schwestern des Jungen wurden der Familie entzogen. Das Jugendamt hatte die Familie im Blick. Hier findet Ihr unseren ausführlichen Artikel zum Thema.


Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo