Straßenexerzitien in Essen mit Pater Lutz Müller

Straßenexerzitien in Essen: Lutz Müller bietet die derzeit an, dabei klingen "Exerzitien" und "Straße" zunächst wie ein Widerspruch. Denn viele Menschen wählen automatisch ruhige, abgeschiedene Orte, wenn sie auf der Suche nach Besinnung sind. Dabei ist doch eine laute, pulsierende Stadt die eigentliche Herausforderung, um hier Gott zu entdecken..

© Pixabay

Straßenexerzitien in Essen: Raus aus der Komfortzone

Besinnung und Begegnung mitten im Trubel der Stadt - das macht Straßenexerzitien aus. Pater Lutz Müller erklärt im Interview bei Himmel und Essen: "Jeder muss spüren: Weshalb bin ich hier, wo zieht es mich hin, wo möchte ich gerne sein. (...) Ich gehe ziellos los und schaue, wohin mich meine Sehnsucht, meine Intuition, mein Instinkt - später würden wir sagen der Heilige Geist führt". Oft steht die Suche nach Begegnungen im Vordergrund und zwar mit Begegnungen am Rand, zum Beispiel mit Obdachlosen, Menschen in Not und Drogensüchtigen.

Bei Straßenexerzitien geht es um die Suche nach dem heiligen Ort für mich - ein Ort, an dem man spürt: Hier möchte Gott mit mir Kontakt aufnehmen. Wo ruft mich Gott? Das ist eine große Herausforderung, stellt auch Pater Lutz Müller fest und berichtet, dass der eine oder andere beispielsweise ins Kino flüchtet. Doch es geht darum, die eigene Komfortzone zu verlassen. Und das lohnt sich, weil man in der Alltagswelt mit Fragen konfrontiert wird wie "wer bin ich?" und "wo ist mein Gott?" und es gibt nur die ganz normale Wirklichkeit, um diese Fragen für sich zu beantworten.


Das ganze Gespräch könnt ihr hier nachhören:

© Sven Christian Schulz / Radio Essen

Mehr aus unserer Sendung Himmel und Essen gibt es immer sonntags von 8.00 bis 9.00 Uhr bei Radio Essen. Zum Beispiel haben wir über die Grünen Damen und Herren in Essen berichtet. Das sind Ehrenamtliche der Diakonie, die beispielsweise in Krankenhäusern für die Menschen da sind.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo