Stadt Essen rudert zurück bei Durchfahrts-Verbot auf Rüttenscheider Stra´ße

Die Pläne für eine Fahrradstraße auf der Rüttenscheider Straße in Essen sollen geändert werden. Eigentlich hätten Autofahrer in Zukunft nicht auf der Straße komplett durchfahren dürfen. Dazu hatte es aber viel Kritik gegeben. Jetzt weicht die Stadt von ihrem ursprünglichen Plan zurück.

Fahrradchaos auf der Rüttenscheider Straße
© Radio Essen/Marcel Kleer

Erst mal nur Vorfahrt für Radfahrer in Essen-Rüttenscheid

Die Fahrradstraße soll die Luft verbessern und mehr Essener aufs Rad bringen. Die Stadt hatte sich immer wieder mit Essenern zu den Plänen getroffen, viele haben sich gegen das Durchfahrtsverbot für Autos gewehrt. Autos hätten aus dem Süden kommend ab der Martinstraße abbiegen müssen, vom Norden kommend am Rüttenscheider Stern. Autos wären auf der Strecke dazwischen nur von einer Seitenstraße auf die Rü gekommen. Jetzt ist diese Idee aber wohl verschoben. Im Herbst sollen Radfahrer jetzt erst mal auf der Straße Vorfahrt bekommen, an drei Ampelkreuzungen soll es spezielle Rad-Markierungen auf der Straße geben, damit sie bei Grün vor den Autos losfahren können. Nach einem Jahr soll dann evaluiert werden. Wenn dann immer noch so viele Autos über die Straße fahren, könnte das Abbiege-Gebot für Autos doch noch kommen. Ende März entscheiden die Verkehrspolitiker über die Pläne.

Mehr Meldungen aus Essen

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo