Silvester-Feuerwerk: Erste Läden in Essen nehmen Böller aus dem Sortiment

Das Feuerwerk ist eine Tradition, die natürlich toll aussieht, aber im Zeichen des Klimawandels sehr umstritten ist. Gerade an Silvester sind wir in Deutschland ganz vorne mit dabei, was Feuerwerk angeht, nicht nur die offiziellen Feuerwerke, auch viele böllern an Silvester privat. In Essen ziehen jetzt die ersten Händler Konsequenzen und wollen keine Böller mehr verkaufen.

Feuerwerk Böller Raketen Radio Essen
© Anne Schweizer / Radio Essen

Böllerverkauf teilweise zum letzten Mal in Essen

Bei uns in Essen steigen die ersten Händler aus dem Feuerwerksverkauf aus. Hornbach in Bergeborbeck bestätigte auf Nachfrage von Radio Essen, was der Konzern schon überregional angekündigt hat: dieses Jahr, also 2019, werden zum letzten Mal Böller und Raketen verkauft. Ähnlich ist es bei REWE an der Frankenstraße in Rellinghausen. Da denkt Marktleiter Jens Köster auch darüber nach, nächstes Jahr kein Feuerwerk mehr anzubieten. Zum einen aus umweltfreundlichen Gründen, zum anderen versteht er aber auch nicht, warum jedes Jahr so viel Geld für die Böller ausgegeben wird. Da will er sein Sortiment eher mit sinnvolleren Dingen bestücken.

Das sind aber nur ein paar erste Meinungen. Die Läden, die weiterhin vorhaben, Feuerwerkskörper zu verkaufen überwiegen noch deutlich. Bei einer Radio Essen-Stichprobe waren die meisten Essener Händler weiter dafür.

Diskussion: Silvesterfeuerwerk ja oder nein?

In den letzten Jahren ist die Diskussion immer lauter geworden. Dieses Jahr mit dem Schwerpunkt-Jahr im Klimawandel wird es wohl nicht leiser. Dabei geht es auch bei uns in Essen nicht nur um den Verkauf von Böllern und Raketen, sondern auch um das Feuerwerk und die Knallerei selbst. In einigen deutschen Städten werden dieses Jahr Verbotszonen eingerichtet, in denen privat keine Böller oder Raketen gezündet werden dürfen. Bei uns in Essen ist das zwar nicht geplant. Die Zeit vor Silvester ist aber jedes Jahr problematisch und gerade für Polizei und Ordnungsamt ärgerlich. Viele halten sich nicht an der eigentliche Böllerverbot bis zum 31. Dezember. Oft werden schon die Tage vorher Raketen und Knaller gezündet. Dieses Jahr könnte das Thema noch mal größer werden, weil der 29. Dezember auf einen Sonntag fällt. Deshalb darf das Feuerwerk sogar schon einen Tag früher, also ab dem 28.12 verkauft werden und dann geht sehr wahrscheinlich auch die Knallerei schon früher los, als sonst.

Einer, der ganz klar FÜR Feuerwerk an Silvester ist, ist der Pyrotechniker Manuel Simon von Ruhrfeuerwerk. Er findet es in Ordnung, wenn manche an Silvester lieber nicht böllern wollen, er selbst wird aber weiter feuerwerken, genau wie seine Kunden. Mit Radio Essen Stadtreporterin Anne Schweizer hat er genau über diese beiden Meiungen gesprochen.

© Anne Schweizer/ Radio Essen
© Radio Essen

Mehr zum Jahreswechsel in Essen

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo