Nach Sturm Sabine: Leben in Essen normalisiert sich

Sturm-Tief Sabine hat zwei Tage lang für Bahn-Chaos, Feuerwehr-Einsätze und eine Verlangsamung des öffentlichen Lebens gesorgt. Heute geht die Schule wieder los und es gibt insgesamt nur noch wenige Einschränkungen.

© Kzenon - Fotolia

Schule in Essen geht wieder los - oft wohl noch ohne Schulhof-Pausen

Nach Sturm Sabine normalisiert sich das Leben bei uns in der Stadt wieder. In den Schulen bei uns in Essen ist heute wieder ganz normal Unterricht, nur einige Schulhöfe sind wegen Sturmschäden möglicherweise gesperrt.

Mit Tempo 94 ist Sturm Sabine gestern in der Spitze beim Wetterdienst in Schuir vorbeigerauscht. Die Experten dort sagen, dass es auch heute weiter stürmisch bei uns ist. Aber nicht mehr so stark wie gestern. Deshalb sagen Stadt und Bistum: Ab heute ist wieder normal Schule. Grundsätzlich können Eltern aber immer auch sagen, dass sie ihr Kind nicht in die Schule schicken, wenn ihnen das zu gefährlich erscheint.

Bäume und Wälder können weiter gefährlich sein

Gefährlich könnten auch abseits des Schulwegs die Wege durch den Wald sein. Der Regionalverband Ruhr warnt deshalb davor in den Wald zu gehen. Bäume könnten nach dem Sturm unsicher stehen und noch umfallen, heißt es.

Der Bahnverkehr läuft heute Morgen wieder fast normal. Nur an einigen Stellen gibt es noch Verspätungen, zum Beispiel weil Züge noch nicht wieder am richtigen Startpunkt sind. Hier könnt Ihr nachgucken, ob Eure Verbindung pünktlich fährt. In einigen Bereichen dauert es aber auch noch etwas, bis die Sturm-Auswirkungen ganz vorbei sind: Die Villa Hügel und der Park drumherum bleiben zum Beispiel noch bis Donnerstag geschlossen. Wann der Grugapark wieder normal auf macht, entscheidet Grün und Gruga heute.

Sturm Sabine in Essen: Hier findet Ihr weitere Meldungen


Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo