Moschee in Essen wegen Bombendrohung geräumt

In Essen wurde am Mittwoch (12.Februar) eine Moschee wegen einer Bombendrohung geräumt. Die Drohung kam per E-Mail. Die Polizei Essen sperrte für die Räumung auch die betroffene Straße.

© Anja Wölker / Radio Essen

Bombendrohnung in Moschee: E-Mail löst Großeinsatz aus

In Essen-Steele musste am Mittwoch (12. Februar) eine Moschee geräumt werden. Der Grund: Gegen die Moschee gab es eine Bombendrohung. Die Drohung kam per E-Mail. Die Polizei Essen rückte am Nachmittag an, evakuierte die Moschee und sperrte vorsorglich auch die Westfalenstraße. Durch die Sperrung sollten auch die Menschen um die Moschee herum geschützt werden. Bei der Durchsuchung wurde aber nichts Verdächtiges entdeckt. Ein Hörer hat uns ein Video des Einsatzes geschickt.


Großer Polizei-Einsatz an einer Moschee in Essen-Steele. Dort hat es eine Bombendrohung auf das Gebäude gegeben.

Bombendrohung in Moschees in vier NRW-Städten

Über die Hintergründe zur Bombendrohung ist noch nichts bekannt. Die Polizei ermittelt noch. Neben der Bombendrohung in Essen gab es auch Drohungen in drei weiteren Städten in NRW: Unna, Hagen und Bielefeld. Auch da wurden keine Bomben entdeckt, möglicherweise hängen die Fälle aber zusammen.

Blaulicht: Mehr Meldungen aus Essen

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo