Bonpflicht in Essen: Was sagen die Kunden und Händler?

Seit dem 1. Januar müssen alle Geschäfte immer Kassenbons ausstellen. Steuerhinterziehung soll damit erschwert werden. Aber die meisten Kunden bei uns in Essen nehmen ihren Bon nicht mit. Wir haben den Selbstversuch gestartet.

Bonpflicht sorgt jeden Tag für so viel Papiermüll in dieser Kleinen Pommesbude
© Kostas Mitsalis / Radio Essen

Selbstversuch nach einer Woche Bonpflicht in Essen

Kaugummis, Zeitschriften, Pommes, sogar für ein einzelnes trockenes Brötchen muss ein Kassenbon ausgestellt werden. Aber, machen das auch alle? Radio Essen hat den Test gemacht. Beim Bäcker Döbbe in der Innenstadt bekommen alle einen Bon. Die meisten Kunden lassen sie aber liegen. Die Blumenverkäuferin auf der Kettwiger Straße stellt nur eine Quittung aus, wenn ein Kunde auch eine verlangt. Die Händlerin sagt, dass sie eine Übergangslösung nutzt, weil sie einen Blumenstand hat und kein Ladenlokal. Der Pommes- und Wurstverkäufer vor der Rathausgalerie druckt jedem Kunden einen Bon aus. Die meisten Zettel landen dann im Altpapier. Jeden Tag kommen in der kleinen Frittenbude etwa zwei Einkaufstüten Altpapier zusätzlich zusammen. Beim Bäcker sind es drei bis vier Tüten zusätzlich pro Tag.

Läden in Essen zu Kassenbonpflicht: Verschwendung

Fürchterlich. So sagt es eine Mitarbeiterin der Bäckerei Döbbe in Stoppenberg. Bei ihr im Laden fliegen die Bons schon herum. Auch bei der Bäckerei Förster in Heisingen nehmen die meisten Kunden den Bon nicht mit. Das ist reine Verschwendung, heißt es. Die Bäckerei Troll in Werden spricht von "totalem Unfug". Sie hat bisher in einem Laden in einer Woche eine Bonrolle verbraucht, jetzt ist eine nach einem Tag leer. Bei Bäcker Peter in Stadtwald steht der Mülleimer jetzt direkt neben der Kasse. Da landen auch die meisten Bons. So geht es auch dem Olympia Grill in Altendorf. Bisher wollte noch kein einziger Gast einen Bon haben, heißt es. Das Fazit: "Reine Umweltverschmutzung".

Erste Essener Läden suchen digitale Lösung

Die Bäckerei Holtkamp in Essen will ab Dienstag digitale Kassenbons einführen. Ihr könnt dann an der Kasse mit Eurem Handy einen QR-Code einscannen und bekommt den Bon dann direkt auf das Handy. Wenn Ihr aber auf Papier besteht, dann wird Euch auch hier der klassische Kassenzettel ausgedruckt.

Die Bonpflicht für alle und für alles wurde am 1. Januar 2020 eingeführt, um Steuerhinterziehung zu erschweren. Die meisten Händler in Essen sind da sehr skeptisch und ärgern sich über mehr Müll und zusätzlichen Aufwand.


Auch auf der Radio Essen-Facebookseite diskutieren die Essener viel über das Thema. Ihr könnt Euch gerne an der Diskussion beteiligen. Hier geht es zum Post.

Das könnte Euch auch interessieren:

skyline
ivw-logo