Bombe bei Trimet in Essen-Bergeborbeck

An der Emscherbruchallee bei Trimet in Bergeborbeck wurde eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Inzwischen haben Experten den Blindgänger erfolgreich entschärft. Auf dem Zünder steht "1/44" drauf - das steht für das Herstellungsdatum Januar 1944. Der Entschärfer hat im Gespräch mit unserem Radio-Essen-Stadtreporter erklärt, dass der Zünder besonders gut erhalten sei. Daher solle der Zünder als Ausstellungsstück weiterverwendet werden. Hier im Live-Ticker könnt Ihr alles nachlesen und findet auch viele Fotos!

Entschärfter Blindgänger aus Essen auf einem Lieferwagen
© Radio Essen

Bombe bei Trimet in Essen-Bergeborbeck: Liveticker zur Bombenentschärfung

19:24 Uhr: Vielen Dank an alle Einsatzkräfte!

19:22 Uhr: Der Blindgänger in Bergeborbeck ist entschärft. Es handelt sich um eine Bombe von Januar 1944. Diesen Rückschluss ermöglicht der gut erhaltene Zünder, auf dem die Zahlen "1/44" zu lesen sind. Der Zünder soll künftig ausgestellt werden. Der Rest des Blindgängers wird in einen Zerlegebetrieb gebracht. Dort wird er aufgeschnitten und verschrottet. Der Sprengstoff wird verbrannt.

© Radio Essen

19:07 Uhr: Die Evakuierung ist abgeschlossen. Jetzt beginnt die Entschärfung.

18:35 Uhr: An der Betreuungsstelle ist nichts los, berichtet unser Reporter. Kein Wunder, da nur knapp 20 Anwohner betroffen sind. Aber es gibt Kartoffelsuppe...

18:29 Uhr: Jetzt zieht das Ordnungsamt die Sperrstellen zu. Bevor die Entschärfung beginnen kann, muss aber erst noch der Verkehr aus dem inneren und äußeren Kreis rausfahren.

18:11 Uhr: Das Ordnungsamt richtet gerade die Sperrstellen ein, berichtet unser Radio-Essen-Stadtreporter. Dann kontrollieren die Mitarbeiter, ob sich noch jemand im inneren Kreis befindet.

18:06 Uhr: Das Ordnungsamt klärt immer noch mit den Unternehmen vor Ort, welche Mitarbeiter nach Hause geschickt werden können und welche zwingend da bleiben müssen.

17:50 Uhr: Laut Feuerwehr sind 85 Einsatzkräfte im Einsatz.

17:40 Uhr: Noch gibt es keine Auskunft darüber, wann die Entschärfung beginnt.

17:29 Uhr: Das Ordnungsamt fährt gerade die einzelnen, betroffenen Unternehmen an und klärt mit ihnen, wie sie während der Evakuierung vorgehen. Besonders schwierig ist das bei Unternehmen mit 24-Stunden-Betrieb. Sie können ihre Mitarbeiter nicht einfach nach Hause schicken.

17:17 Uhr: Radio Essen-Stadtreporter Joshua Windelschmidt ist vor Ort und hat mit dem Feuerwehrsprecher Mike Filzen über die Bombe gesprochen. Vor allem die Nähe zur Firma Trimet beschreibt Mike Milzen als ein Problem, für das es mittlerweile aber eine Lösung gibt. So viele Mitarbeiter wie möglich werden nach Hause geschickt. Nur einige wenige Mitarbeiter müssen für den Betrieb der Öfen bleiben.

© Radio Essen

17:01 Uhr: Die ersten Lautsprecherdurchsagen laufen.

16:58 Uhr: Es sind rund 20 Personen insgesamt betroffen. Die meisten davon im äußeren Kreis.

16:51 Uhr: Der Bus 170 muss umgeleitet werden und kann die Haltestelle "Preßwerk" nicht anfahren.

16:50 Uhr: Die Feuerwehr hat 18 Sperrstellen eingerichtet.

16:45: Das Autokino befindet sich im äußeren Kreis. Dort gibt es heute Abend eigentlich eine Vorstellung. Unklar ist noch, ob sie abgesagt werden muss.

16:41 Uhr: Die Stadt hat eine Betreuungsstelle eingerichtet. Sie befindet sich bei der Feuerwehr Hafen, in der Ostuferstraße 16.

16:33 Uhr: Die Stadt hat uns die Evakuierungskarte zugeschickt. Im inneren Kreis liegen vor allem Trimet, econova und einige weitere Unternehmen.

Evakuierungskarte: Bombe in der Emscherbruchstraße Essen© Stadt Essen
Evakuierungskarte: Bombe in der Emscherbruchstraße Essen
© Stadt Essen

16:19 Uhr: Die Produktion bei Trimet kann nicht heruntergefahren werden und muss unter speziellen Vorsichtsmaßnahmen weitergeführt werden. Es bleiben nur so viele Mitarbeiter vor Ort wie nötig, die Öfen müssen zum Beispiel beaufsichtigt werden. Nur während der eigentlichen Entschärfung müssen die Mitarbeiter weiter von der Bombe weg, das koordiniert dann aber die Werksfeuerwehr.

16:04 Uhr: Die Stadt arbeitet noch an einer Evakuierungskarte. Aktuell geht sie davon aus, dass keine Bahnlinien und keine Hauptverkehrsstraßen wie die Bottroper Straße oder die Hafenstraße betroffen sind.

15:59 Uhr: Der Blindgänger wurde per Zufall bei Bauarbeiten gefunden. In Höhe der Hausnummer 16 wird auf der Emscherbruchallee eine Lagerhalle für den Paketdienst GLS.

15:53 Uhr: Die Bombe hat einen Aufschlagzünder und muss heute noch entschärft werden.

15:45 Uhr: An der Emscherbruchallee in Bergeborbeck wurde ein britischer Blindgänger gefunden. Es handelt sich um eine 500 Kilo schwere Bombe. Sie liegt in einem Gewerbegebiet in unmittelbarer Nähe zur Aluhütte der Firma Trimet.

Mehr Hintergründe zur Bombenentschärfung

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo