Sie sind hier: Essen / Serien / Reportersuche Spezial 2018
 

Reportersuche Spezial 2018


Wir versteckten uns wieder von Karnap bis Kettwig, von Fulerum bis Kray. Unsere Radio Essen-Reportersuche war mit einem neuen Spezial zurück. Wir versteckten uns von Oktober bis Ende November jeden Sonntag irgendwo in Essen. Von 9 bis 12 Uhr hattet Ihr die Chance uns zu finden. 

Bei der Reportersuche dieses Jahr versteckten sich Larissa Rosellen und Madeleine Onucka da, wo es Tiere gibt.

Hier auf unserer Internetseite findet Ihr die Tipps, Fotos und Beiträge von unseren Reportersuchen. Für alle, die uns gefunden haben, gab es eine Kleinigkeit zu trinken, ein großes Frühstück wie in vorangegangenen Staffeln gab es aber nicht. Unter allen Reporter-Findern verlosten wir jede Woche ein Multifunktions-Radio mit Induktions-Ladefunktion fürs Smartphone.

Die Tipps

Unser 1. Tipp: An dem Ort an dem wir sind, treffen sich Tier, Park und die letzte Ruhe.

Unser 2. Tipp: Der Ort war vor gar nicht mal so langer Zeit in unseren Nachrichten.

Unser 3. Tipp: Viele der Tiere die hier leben haben vier Beine. Eines der Tiere hat zwei, ist aber so groß wie ein Vierbeiner, wenn er imponieren will.

Unser 4. Tipp: Der Ort wird von eingeschränkten Personen zwei Mal die Woche genutzt.

Unser 5. Tipp: Hier können bereits Kinder einen Führerschein machen.

 

 

Auflösung: Wir waren in der Jugendfarm in Altenessen. Bei der letzten Reportersuche kamen nochmal richtig viele von Euch! Die Stimmung war wie immer super gut.

 

 

 

Die Bilder des Morgens

Unser Versteck: Die Jugendfarm in Altenessen
Hier gibt es viele Tiere, z.B. Schweine...
...Hasen und Meerschweinchen...
...und Pferde. Wobei die Pferde...
...besonders interessiert waren an unseren Tipps!
Das Frühstück schmeckte allen sehr gut.
Die Tipps

Unser 1. Tipp: Hier könnt Ihr euch an einem Feuer wärmen.

Unser 2. Tipp: Hier in der Nähe gehört das Runde ins Eckige.

Unser 3. Tipp: Hier leben die Geschwister Lilly und Lotta.

Unser 4. Tipp: War was zum Hören. 20 Cent rein, einmal drehen und dann klappert es.

Unser 5. Tipp: Der Ort hier beinhaltet ein Wort, das etwas mit Weihnachten zu tun hat.

 

 

Auflösung: Wir waren im Wichteltal in Überruhr. Dieses Mal war es mal richtig knackig kalt. Trotzdem habt Ihr uns wieder gefunden, aber wir haben es dieses Mal euch nicht so ganz einfach gemacht.

 

 

 

Die Bilder des Morgens

Bei 2 Grad brauchte man was zum wärmen!
Unser Versteck: Das Wichteltal in Überruhr.
Unsere Reporterjäger wärmen sich am Kaffee.
Die Ziegen sind alle sehr interessiert...
...allen voran Elvis!
Das Feuer war ein beliebter Punkt zum aufwärmen.
Die Tipps

Unser 1. Tipp: Um uns heute zu finden, benötigt Ihr das Codewort "Reportersuche" am Eingang.

Unser 2. Tipp: Der Ort, an dem wir uns verstecken, hat viele Eingänge. Unter Anderem einen Eingang, der in Richtung Justiz zeigt.

Unser 3. Tipp: Früher war dieser Ort mal ein Zoo.

Unser 4. Tipp: Die Tiere bei denen wir stehen, gucken aus dem Fenster, sitzen allerdings auf Ästen.

Unser 5. Tipp: Einige Tiere, die hier leben, können bis zu 100 Jahre alt werden und begrüßen die Besucher auch gerne mal mit "Hallo".

Unser 6. Tipp: Rund 500 Tiere leben hier.

Unser 7. Tipp: Eines der Tiere hier kommt ursprünglich aus Zentralafrika.

Auflösung: Wir waren bei den exotischen Vögel in der Gruga und dieses Mal war es anscheinend etwas schwieriger! Ihr habt dieses Mal etwas länger gebraucht, eventuell aber auch, weil zuerst ein Spaziergang durch die Gruga anstand.

 

 

 

Die Bilder des Morgens

Wir haben schon früh Stellung bezogen.
Die Vögel haben sich gefreut auf euch....
...und waren vor allem auch laut!
Das Frühstück schmeckt allen.

Die Tipps

Unser 1. Tipp: Hier kann es schon mal richtig laut werden.

Unser 2. Tipp: In einer Woche ist hier ein Comedian zu Besuch.

Unser 3. Tipp: Es ist gar nicht lange her, dass unser Versteck bei uns in den Radio Essen-Nachrichten war.

Unser 4. Tipp: Der Essener Schauspieler Henning Baum hat eine besondere Verbindung zu diesem Ort.

Unser 5. Tipp: Hier in der Nähe konnte man früher Riesenrad und Karussell fahren.

 

 

Auflösung: Wir waren im Albert-Schweitzer-Tierheim im Nordviertel! Und es kamen dieses Mal sogar viele neue Gesichter! Neben einem Frühstück gab es für unsere Finder sogar eine Führung durch das Tierheim. 

 

 

 

Die Bilder des Morgens

Unser Versteck: Das Albert-Schweitzer-Tierheim.
Das Frühstück war auch schon fertig!
Hund Siggi genoss die Streicheleinheiten.
Auch an einer Führung konnte man teilnehmen.
Neben den "klassischen" Tieren wie Hunden...
...gibt es auch Exoten wie diese Bartagame.

Die Tipps

Unser 1. Tipp: Der Weg zu uns ist quasi gerahmt durch Bäume, führt allerdings nicht weiter.

Unser 2. Tipp: In unmittelbarer Nähe werden ältere Menschen versorgt.

Unser 3. Tipp: Hier könnt Ihr im Sommer Himbeeren und Erdbeeren selber pflücken.

Unser 4. Tipp: Die ganz Kleinen können hoch hinaus. Die Großen kriegen derweil dicke Bäuche.

Unser 5. Tipp: Jetzt wird es christlich - Da wo wir sind, ist Gottes Haus nah.

Unser 6. Tipp: Schwer wie ein kleines Auto, groß wie ein Mann und schnell wie ein Moped. Das ist eines der Tiere, das hier lebt.

 

 

Auflösung: Wir waren auf dem Bauernhof Brömse in Dellwig. Bei richtig frischem Herbstwetter haben wir uns versteckt. Und Ihr habt dem Wetter getrotzt und uns gefunden! Zur Belohnung gab es sogar ein Einhorn-Kakao.

 

 

 

Die Bilder des Morgens

Unser Versteck: Der Bauernhof Brömse.
In der Dellwiger Landscheune wurde gefrühstückt.
Die Scheune ist eines der Merkmale.
Das Frühstück war auch schon fertig!
Auf den Bauernhof gibt es neben Schafen...
auch Pferde!
Im Sommer gibt es Himbeeren und Erdbeeren.
Der Bauernhof hat vorallem eines, viel Platz!

Die Tipps

Unser 1. Tipp: Wenn man jede einzelne Zahl der Postleitzahl des Stadtteils von unserem Versteck addiert, ergibt das 27.

Unser 2. Tipp: Hier auf dem Platz voller Sand steht ein Ochser und es ist kein Tier.

Unser 3. Tipp: Kandarre, Gamaschen und Schabracke sind Wörter, die hier täglich genutzt werden.

Unser 4. Tipp: Zu dem Tier, das hier lebt, gibt es ein Sprichwort mit einer Apotheke und ein Lied mit einem Flur.

Unser 5. Tipp: Nicht weit von hier wird gezaubert.

Unser 6. Tipp: Schwer wie ein kleines Auto, groß wie ein Mann und schnell wie ein Moped. Das ist eines der Tiere, das hier lebt.

 

 

Auflösung: Wir waren im Reitverein in Steele Horst. Trotz niedriger Temperaturen habt ihr uns wieder zahlreich gefunden! Wie immer war die Stimmung und das Frühstück klasse.

 

 

 

Die Bilder des Morgens

Unsere "Frühstücksbude"
Die Pferde haben uns schon erwartet!
Unsere kleine Kneipe hat sich schnell gefüllt.
Das Frühstück kommt bei allen gut an
Früh übt sich!
Unsere Reporterjäger!

Die Tipps

Unser 1. Tipp: In unmittelbarer Nähe könnt Ihr ein Auto kaufen und Getränke holen.

Unser 2. Tipp: Die Tiere, die hier leben, sind sehr scheu und sehr schnell. Bis zu 60 km/h.

Unser 3. Tipp: Hier passen zwei Vögel auf alle auf. Wenn ein Fremder kommt, klingeln die Schreie wie Sirene.

Unser 4. Tipp: Es gibt einen Zungenbrecher zu dem Tier, das hier lebt:
Es steht ein ... im Schnee am See es tut mir sehr weh wenn ich das ... im Schnee am See stehen seh.

Unser 5. Tipp: Das Gelände ist 7000qm groß.

Unser 6. Tipp: Für alle Harry Potter Fans die schon mal hier waren: Eines der Tiere heißt wie der beliebte Hauself. 

 

 

Auflösung: Wir waren im Wildgehege in Schonnebeck. Und ihr habt uns wieder ganz schnell gefunden! Ihr konntet aber nicht nur frühstücken, sondern auch Tiere streicheln und sogar füttern. Aber hört selbst...

 

 

 

Die Bilder des Morgens:

Dobby ist der Esel. Streicheln war erlaubt!
Chantal und Christian waren die Ersten!
Auch Kaninchen gibt es auf dem Hof.
Freddchen konnte man auch streicheln!
Martha durfte auch beim Füttern dran.
Auch Ziegen gibt es im Wildgehege.

Die Tipps

Unser 1. Tipp: Um uns herum sind viele Felder und Bäume, hier steht nur ein Haus.

Unser 2. Tipp: Die Tiere, die hier leben, können bis zu 70 km/h schnell rennen.

Unser 3. Tipp: Hier steht ein Zebra auf dem Dach.

Unser 4. Tipp: Hier könnt Ihr nicht nur Tiere sehen, sondern auch etwas essen und Sport machen.

Unser 5. Tipp: Hier in der Nähe könnt Ihr Burger essen und falls Ihr zum Baumarkt müsst, braucht Ihr auch nicht lange.

 

 

Auflösung: Wir waren auf der Straußenfarm in Kettwig! Und das wussten ganz schnell, ganz viele von Euch! Die Stimmung war super und alle haben sich richtig gefreut, dass die Reportersuche endlich wieder los geht...

 

 

 

Die Bilder des Morgens:

Unser erstes Versteck: Die Straußenfarm!
Frühstück war auch schon fertig!
Martina und Michael waren die Ersten!
RE-Hörer Volker hat sogar ein extra T-Shirt!
Die Stimmung war super!
Martha war mit 6 Jahren die jüngste Sucherin
Natürlich gab es auch Strauße zu sehen!
Auch Swingolf spielen geht auf der Farm.
Früh übt sich! Martha übt sich am Kicker!
Schön wars!
So gehts weiter:


Das war die Reportersuche 2018 Spezial. Vielen Dank an alle "Reporterjäger", die uns immer fleißig gesucht haben. Wir sagen "Tschüss" und bis zum nächsten Mal!


Weitersagen und kommentieren
...loading...