Sie sind hier: Essen / Highlights / Highlights 2018 / Wespen
 

Wespen

abgedeckte Süßspeisen beim Bäcker

Dieses Jahr ist ein Wespenjahr, sagen Insektenexperten. Das liegt daran, dass das Wetter im Frühjahr und Sommer relativ stabil war: trocken und warm. Es fehlte zum Beispiel die Schafskälte im Juni.

Die Wespenköniginnen fliegen im März und April aus und gründen neue Völker - bei ungünstigem Wetter, Kälte oder viel Regen, scheitern diese Nestgründungen.

Bei uns in Deutschland gibt es insgesamt acht verschiedene Wespenarten - alle stehen unter Naturschutz und es drohen hohe Strafen, wenn man zum Beispiel die Nester zerstört oder Tiere tötet. In Nordrhein-Westfalen sind das bis zu 50.000 Euro!

Wirklich nervig sind übrigens nur die Gemeine Wespe und die Deutsche Wespe. Sie nisten gerne in die Nähe von Menschen und holen sich ihre Nahrung. Hornissen oder Langkopfwespen sind dagegen verhältnismäßig harmlos. Sie nisten im Freien, in Büschen oder unter Vordächern. Ihre Nester werden oft entfernt oder ausgeräuchert, obwohl es gar keinen richtigen Grund dafür gibt.

Nein - ein mittelstarkes Volk der Deutschen Wespe frisst pro Tag zum Beispiel 5000 Fliegen und Mücken, auch Blattläuse, Spinnen, Tierkadaver oder Raupen stehen auf ihrem Speiseplan. Außerdem sorgen sie dafür, dass die Blumen in unseren Gärten, Parks und auf den Wiesen bestäubt werden und sich fortpflanzen können.

Das heißt für uns natürlich auch - Wespen fliegen auf unser Essen, denn sie sind Raubtiere. Fleisch, Süßes, kaum etwas ist vor ihnen sicher. Vor allem, wenn sie ihren Nachwuchs versorgen, sind Wespen richtige Nahrungsbeschaffungsmaschinen: Während der Brutpflege der Larven sind besonders die Eiweiße in Fleisch und Wurst beliebt. Sind die jungen Wespen ausreichend versorgt, dann ändert sich der Speiseplan, dann fliegen die Insekten auf Eis, Kuchen oder süße Getränke.

Wespen werden durch den Geruch von Essen, aber auch durch Parfums oder Duftöle angelockt. Auch Kleidung mit Blumenmuster finden die Insekten anziehend, Alkoholgeruch macht sie dagegen aggressiv. Das gilt auch fürs Anpusten (durch den hohen Kohlendioxidgehalt) und wenn Ihr nach den Tieren schlagt - dann fühlen sie sich bedroht.

Es gibt verschiedene Tricks, um die Wespen fernzuhalten.

  • Alternative Nahrungsquelle: Bei Jugend forscht haben zwei Jugendliche herausgefunden, dass besonders überreife Weintrauben die Wespen anziehen. Sie sollten fünf bis zehn Meter vom Essenstisch aufgestellt werden. Unverdünnte Marmelade und Honig machen die Tiere dagegen aggressiv.
  • Kaffeepulver anzünden: Einfach Kaffee in ein Gefäß füllen und anzünden - der Geruch stößt die Tiere ab.
  • Wasser sprühen: Die Wespen denken, dass es regnet und fliehen in ihr Nest.

Weitere Tipps hat unsere Radio Essen-Reporterin Larissa Schmitz gesammelt.

Wenn Ihr dann doch mal gestochen worden seid, gibt es verschiedene Tipps:

  • Einfach eine Zwiebel halbieren und auf die Einstichstelle drücken. Die ätherischen Öle und die Verdunstungskälte lindern Schmerz und Schwellung.
  • Kühlen mit Eiswürfeln oder Kühlpads.
  • Ein Umschlag mit kaltem Essig neutralisiert das Gift.
  • Speichel mit Zucker hilft gegen Schmerzen und Schwellung.
  • In Apotheken gibt es auch Saugstempel, Stichheiler oder spezielle Gels.

 

 


Weitersagen und kommentieren
...loading...