Sie sind hier: Essen / Highlights / Highlights 2018 / Privilegien für Elektroautos
 

Privilegien für Elektroautos


Die Konrad-Adenauer-Brücke zwischen Überruhr und Bergerhausen (Bild: Sven christian Schulz / Radio Essen).

Wer auf unseren Straßen so richtig angeben will, der fährt heute mit einem Elektroauto durch Essen. Damit hat man nämlich einige praktische Privilegien. Die Parkplatzsuche erleichtert sich zum Beispiel, denn alle Parkplätze mit einer Ladesäule sind für E-Autos und Hybrid-Fahrzeuge reserviert. Parkt jemand anderes dort, wird er abgeschleppt. Und mit den E-Autos und Hybrid-Fahrzeugen dürft ihr sogar über die Busspur auf der Konrad-Adenauer-Brücke brettern, während alle anderen Autofahrer im Stau stehen.

Wir haben eure Meinung dazu in der Innenstadt eingefangen: Was haltet ihr von den Privilegien für Elektroauto-Besitzer?

E-Autos dürfen die Busspur auf der Konrad-Adenauer-Brücke nutzen.

 

 

Praxis-Test: Wir fahren im Hybrid-Auto auf der Busspur

Radio Essen-Hörer Silvano hatte sich bei uns gemeldet. Er fährt ein E-Auto und benutzt die erlaubte Busspur auf der Konrad-Adenauer-Brücke. Dabei wird er im von den anderen Autofahrer regelmäßig angehupt und beschimpft. Viele übersehen die Schilder am Anfang der Busspur und wissen gar nicht, dass E-Autos auf der Busspur fahren dürfen. Unser Reporter Sven Christian Schulz ist mit Silvano mitgefahren.

Radio-Essen-Hörer Silvano aus Burgaltendorf vor seinem Hybrid-Passat.

Weitersagen und kommentieren
...loading...