Sie sind hier: Essen / Highlights / Bombenfunde in Essen / Bombenfunde 2018 / Bombe in Huttrop
 

Bombe in Huttrop

An der Gerhard-Stötzel-Straße in Huttrop ist ein Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Die Bombe wurde erfolgreich entschärft. Unten könnt Ihr alles im Live-Ticker nachlesen.

Alle Anwohner, die im inneren Kreis wohnen müssen ihre Häuser verlassen. Auch Büros und Geschäfte werden dort geräumt. Innerhalb des äußeren Rings sollten sich die Menschen luftschutzmäßig verhalten. Das heißt: In der Wohnung bleiben und Fenster und Türen geschlossen halten.

Quelle: Stadt Essen

Mittwoch, 27.06.2018:

11:30 Uhr: An der Gerhard-Stötzel-Straße in Huttrop ist ein 5-Zentner-Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden.

11:40 Uhr: Die Bombe liegt dort zwischen den Straßen Twingenbergplatz und Bolckendyck. Sie soll noch heute entschärft werden. Das ist kompliziert, da das Loch mit Wasser volläuft.

11:48 Uhr: Von den Sperrungen werden die A40 und die A52 im Bereich Autobahndreieck Essen-Ost betroffen sein. Außerdem werden einige Bahnlinien ausfallen müssen. Die KiTa an der Kaisershofstraße wird evakuiert.

11:50 Uhr: Wenn Euer Auto in dem Bereich parkt, solltet Ihr das dringend umparken. Feuerwehr und Ordnungsamt sagen, parkende Autos werden sonst vorsorglich abgeschleppt.

11:52 Uhr: Die Sammelstelle wird in der Turnhalle der Theodor-Goldschmidt-Realschule eingerichtet. Die ist an der Frillendorfer Straße 42.

12:00 Uhr: Von der Evakuierung sind fast 5.000 Menschen betroffen. Die Anwohner im inneren Kreis (1.500 Menschen) müssen ihre Wohnungen während der Entschärfung verlassen. Alle im äußeren Radius (3.200 Anwohner) sollten sich "Luftschutzmäßig" verhalten. Also drinnen bleiben und Fenster und Türen geschlossen halten.

12:05 Uhr: Die Bahn meldet, dass es zu Verspätungen kommen kann und der Halt am Bochumer HBF entfallen kann. Welche Linien genau betroffen sind, können sie noch nicht sagen. Im Moment geht die Bahn davon aus, dass die Störungen bis 15:15 Uhr andauern. Updates folgen!

12:09 Uhr: Die Autobahn ist noch offen. Die Polizei steht schon an den Auffahrten, aber noch ist nichts gesperrt.

12:11 Uhr: Der Essener HBF wird nicht gesperrt. Während der Entschärfung werden aber keine Züge fahren. Wahrscheinlich sind fast alle Zuglinien betroffen.

12:12 Uhr: Offenbar widersprüchliche Aussagen zum Hauptbahnhof Essen. Ein Sprecher der Deutschen Bahn sagt, dass ab 14 Uhr der Hauptbahnhof geräumt wird und die Züge nicht in Richtung Bochum weiterfahren können.

12:14 Uhr: Die Evakuierung geht los. Das Ordnungsamt macht seine erste Runde und fährt mit Lautsprecheransagen durch den inneren Kreis.

12:20 Uhr: Der HBF wird nicht geräumt. Kurz vor der Entschärfung werden die Züge in Richtung Bochum gestoppt. Alle anderen Züge in die andere Richtung können fahren.

12:29 Uhr: Radio Essen Reporter Kostas Mitsalis berichtet live vom Bombenfundort:

12:43 Uhr: Die Evakuierung läuft. Der innere Kreis wird geschlossen.

12:44 Uhr: Das Loch in dem die Bombe liegt wurde trockengelegt. Sie liegt 9,50 Meter tief in der Erde.

12:45 Uhr: Im inneren Kreis wohnen viele Menschen mit schlechten Deutschkenntnissen, daher ist das Ordnungsamt mit Dolmetschern unterwegs. Viele Anwohner verstehen die Lautsprecherdurchsagen nicht.

13:14 Uhr: In einer Viertelstunde soll die Autobahn gesperrt werden. Die A40, die A52 sind betroffen. Außerdem fahren die Züge dann am HBF nicht. Der äußere Kreis wird jetzt geschlossen.

13:18 Uhr: Der Hauptbahnhof selbst wird zwar nicht gesperrt, aber es gibt schon einige Verspätungen. Um 13:30 Uhr wird während der Entschärfung dann gar nichts in Richtung Bochum fahren.

13:21 Uhr: Die Auffahrten im Bereich auf die Autobahnen sind jetzt gesperrt.

13:22 Uhr: Auf der A40 in Richtung Bochum werdet Ihr an der Abfahrt Essen-Zentrum abgeleitet. In Richtung Duisburg werdet Ihr an der Abfahrt Essen-Kray abgeleitet. Auf der A52 in Richtung Dreieck Essen-Ost werdet ihr an der Abfahrt Essen-Süd abgeleitet. Direkt vor den Sperrungen kann man natürlich auch nicht mehr auffahren.

13:31 Uhr: Betroffene Linien der Ruhrbahn:
161: Im Bereich Gerhard-Stötzel-Straße / Frillendorf wird die Buslinie 161 zwischen den Haltestellen (H) Schwanenbusch und (H) Frillendorfer Platz umgeleitet. 146/147: Die Buslinien 146 / 147 fahren nicht über die Spurbusstrecke, sondern ab Haltestelle (H) Hollestraße über (H) Frillendorfer Platz nach Kray.

13:35 Uhr: Die Autobahnen sind dicht. Die Züge am Hauptbahnhof in Richtung Bochum stehen still.

13:36 Uhr: Für die 25 Anwohner die bis jetzt in der Sammelstelle warten gibt es lecker Gemüseauflauf. Es sind dort vor allem ältere Anwohner und Familien mit kleinen Kindern.

13:45 Uhr: Es gibt schon lange Rückstaus auf der Autobahn. Das ist der Blick auf die A40 von der Brücke Wittenbergstraße.

13:51 Uhr: Seltenes Bild - eine leer gefegte Autobahn -------------->

14:00 Uhr: Vorsichtige Prognose der Stadt: Die Entschärfung könnte zeitlich passen bis zum Anpfiff. Sie könnte dann schon vorbei sein. Auf Radio Essen-Nachfrage wie sicher das ist, sagt eine Sprecherin: "Auf einer Skala von 1 bs 10, sind wir optimistisch bei einer 7"

 

 

 

14:00 Uhr: Radio Essen Reporterin Larissa Rosellen ist für uns an der Autobahn. Sie steht an der Abfahrt Essen-Zentrum und kann vor lauter Stau kaum noch gucken.

14:10 Uhr: Die Evakuierung ist abgeschlossen, die Entschärfung beginnt jetzt!

14:17 Uhr: Verkehrschaos. Wegen der Sperrung ist die Steeler Straße unter anderem voll, rund um Huttrop und im Südostviertel geht fast nix. Und hier kurz vorm Hauptbahnhof am Bismarckplatz ist alles dicht. Danke für das Foto an unseren Radio Essen-Hörer.

14:31 Uhr: Die Bombe ist entschärft!

14:33 Uhr: Vielen Dank an alle Beteiligten. Ganz schön reingehauen. Jetzt dürfen alle Anwohner zurück. Die Sperrungen auf den Autobahnen werden aufgehoben. Vielleicht schaffen es alle pünktlich zum Spiel nach Hause. Wir drücken die Daumen!

14:38 Uhr: Unser Reporter vor Ort berichtet, dass aktuell noch totales Verkehrschaos in Huttrop, Frillendorf und im Südostviertel herrscht. Haltet durch!

14:50 Uhr: Da ist der Brocken. Der entschärfte 5-Zentner-Blindgänger wird jetzt vom Kampfmittelräumdienst mitgenommen. Der Sprengstoffexperte hat sich gewundert wie einfach der Zünder herrauszudrehen war. Im Gewinde war sogar noch ein wenig Fett. 250 Kilo wiegt das Teil. Die Kinder in der Nachbarschaft sagen:"Wir haben uns das Teil größer vorgestellt"

 

 

 

 

 

 

15:07 Uhr: In diesem Loch steckte der Blindgänger. Das Loch wird zugeschüttet. Da kommt Rasen drauf ------------------------------>

15:33 Uhr: Noch staut es sich auf der Autobahn und in der Stadt, aber bald sollte sich das Schlimmste aufgelöst haben. Die Züge und Bahnen rollen wieder. Kommt alle gut nach Hause. Hoffentlich pünktlich zum Anpfiff!

Sofort evakuieren und entschärfen

Bomben-Blindgänger müssen so schnell wie möglich entschärft werden. So steht es seit Anfang 2014 in der Verordnung der Bezirksregierung Düsseldorf. In der Regel rücken die Entschärfer seitdem noch am selben Tag aus. Die Menschen rund um den Fundort müssen wenige Stunden nach dem Fund aus ihren Häusern und Büros raus. Auch nachts oder am Wochenende kann entschärft werden. In Ausnahmefällen kann eine Bombenentschärfung verschoben werden. Zum Beispiel, wenn ein Krankenhaus geräumt werden muss.

Schnell räumen und absperren

Ordnungsamt, Polizei und Feuerwehr brauchen bei einer Bombenentschärfung viele Helfer. Sie fahren als erstes mit Lautsprecherwagen durch die umliegenden Straßen. Gleichzeitig werden schon die ersten Straßen gesperrt. Außerdem wird eine Sammelstelle eingerichtet für alle, die nicht bei Familie oder Freunden unterkommen. Anschließend machen die Helfer eine zweite Kontrolle, ob wirklich alle Anwohner raus sind. Dann werden alle Straßen im Umkreis gesperrt und die Entschärfung kann beginnen.

Alle müssen raus

Die Helfer dürfen die Menschen rund um die Bombe zwingen ihre Wohnungen zu verlassen. Wer sich weigert, muss seit Anfang 2017 ein deftiges Bußgeld zahlen. Zwischen 500 und 1000 Euro werden fällig. Verweigerer hatten Bombenentschärfungen vorher teilweise um Stunden verzögert.

Zwei Arten von Bomben

Bomben mit Aufschlagzünder funktionieren mechanisch. Beim Aufprall sollte die Zündnadel die Explosion auslösen. Desto länger die Bombe im Boden liegt, umso unberechenbarer wird sie. Bei der Entschärfung dreht der Experte den Zünder heraus und macht die Bombe so unschädlich.

Bomben mit Säure- oder Langzeitzünder sind insgesamt gefährlicher. Eine chemische Reaktion sollte die Explosion Stunden nach dem Aufprall auslösen. So sollten im Krieg Menschen auch lange nach einem Luftangriff noch überraschend getroffen werden. Wenn ein Blindgänger bewegt wird, kann die chemische Reaktion auch Jahrzehnte danach noch auslösen. Deshalb müssen diese Bomben kontrolliert gesprengt werden.

Bei jeder Bombe prüfen die Sprengmeister als erstes die Sprengkraft. Danach entscheiden sie über den Radius, der rund um den Fundort gesperrt wird. Über Essen und dem Ruhrgebiet sind im Zweiten Weltkrieg besonders viele Bomben abgeworfen worden. Die Alliierten wollten damit die Rüstungs- und Stahlindustrie treffen. Wie viele Bomben über Essen abgeworfen wurden, kann niemand sagen. Experten schätzen, dass auch in den nächsten 50 bis 70 Jahren weiter regelmäßig Bombenblindgänger gefunden werden.

Wie wird eine Bombe entschärft?

Als Leiter der Sprengschule Dresden ist Günter Fricke Experte. Er bringt anderen bei, wie man eine Bombe richtig entschärft. Ruhige Hände und starke Nerven sind wichtig!

Eine Bombe entschärfen: Würdet Ihr Euch das zutrauen?

Wenn man so eine alte Fliegerbombe aus dem Boden buddelt, sieht die erstmal nicht gefährlicher aus, als alte Tonkrüge aus dem Mittelalter. Drum herum ist nur Dreck und Rost zu sehen, aber die 250 Kilogramm Sprengstoff innen drin rosten eben nicht! Deshalb sind die Blindgänger auch heute noch gefährlich. Eine Bombe entschärfen - da braucht es wirklich ruhige Nerven. Wir haben Essener gefragt, ob sie sich das zutrauen würden.

Das könnte Euch auch interessieren:

Weitersagen und kommentieren
...loading...