Zwei schwere Unfälle auf Zollverein und A40

Die Polizei musste sich gestern (02. September) mit zwei schweren Unfällen beschäftigen. Auf Zollverein verlor ein Arbeiter seinen Arm, auf der A40 krachte eine Frau ungebremst in ein Stau-Ende.

Arbeiter verliert bei Sturz von Gerüst einen Arm

Auf Zollverein hat es am Montagnachmittag einen schweren Unfall gegeben. Ein Arbeiter ist am Werksschwimmbad von einem zwölf Meter hohen Gerüst gestürzt. Nach ersten Angaben der Polizei ist der Mann gestolpert. Beim Sturz blieb er offenbar mit dem Arm hängen und riss ihn sich dabei komplett ab. Der Mann wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht und musste notoperiert werden.

Frau kracht ungebremst in A40-Stau

Ein roter Kombi mit komplett zerbeulter Front ist auf dem Bild. Der Wagen krachte ungebremst in ein Stauende.
Das Auto krachte auf dem Weg nach Dortmund ungebremst in einen Stau.© Feuerwehr Mülheim
Das Auto krachte auf dem Weg nach Dortmund ungebremst in einen Stau.
© Feuerwehr Mülheim

Später am Abend gab es auch auf der A40 in Höhe Frohnhausen noch einen schweren Unfall. Eine Frau hatte dort einen Stau an einer Baustelle übersehen und krachte ungebremst hinten drauf. Sie verletzte sich dabei schwer, zwei weitere Autofahrer leicht. Die A40 war für die Aufräumarbeiten Richtung Dortmund zwei Stunden lang gesperrt.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo