Warum Bewerber und Betriebe nicht zusammenfinden

Freunde sitzen auf einer Couch
© Zacharie Scheurer/dpa-tmn

«Mismatch» am Arbeitsmarkt

Bonn (dpa/tmn) - Fachkräfte werden in Deutschland händeringend gesucht. Manchmal tun sich Jugendliche aber trotzdem schwer, eine passende Ausbildungsstelle zu finden, obwohl es genügend Angebote geben sollte. Wie kann das sein? 

Dass interessierte Jugendliche trotz offener Stellen unversorgt bleiben, hat verschiedene Gründe. Wie Prof. Hubert Ertl, Forschungsdirektor am Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) erklärt, müssten auch die Ausbildungsbetriebe davon überzeugt werden, sich auf ein Ausbildungsverhältnis einzulassen. 

«Das zeigt, dass der Zugang zu Betrieben eine Hürde sein kann», so Ertl. Etwa, weil Voraussetzungen in Sachen schulischer Bildung oder bei den Sprachkenntnissen fehlen - gerade bei zugewanderten Jugendlichen. Zum Teil suchen Betriebe auch explizit nach Azubis mit hervorragenden schulischen Leistungen, die eben nicht jeder und jede mitbringt.

Die Jugendlichen kennen nicht alle Möglichkeiten

Daneben trägt Prof. Ertl zufolge auch die Unwissenheit bei Jugendlichen in Bezug auf das Ausbildungsangebot zum Problem bei. Viele wissen gar nicht, welche verschiedenen Möglichkeiten ihnen offenstehen. «Das führt dazu, dass es in Bereichen, die attraktiv erscheinen oder die gerade stark in der Wahrnehmung sind, viele Bewerbungen gibt.» 

Die Wahrscheinlichkeit in diesem Bereich eine Absage zu erhalten, ist aber wesentlich höher. Sich dann umzuorientieren, falle Jugendlichen häufig schwer. Dabei gibt es vielfach ähnliche Ausbildungsberufe, in denen noch freie Ausbildungsplätze vorhanden sind. 

Ein weiterer Faktor kann die eingeschränkte Mobilität sein. Nicht in allen Regionen werden alle Ausbildungsberufe angeboten. 

© dpa-infocom, dpa:240610-99-338372/2

Weitere Meldungen

skyline