Turnhallenbrand in Schonnebeck war wohl Brandstiftung

Die Rauchsäule war über halb Essen zu sehen, unter anderem über Kray, Schonnebeck und Steele. Die Turnhalle der ehemaligen Hauptschule Schetters Busch an der Bonifaciusstraße war vor zwei Wochen (12. Juli) abgebrannt. Jetzt geht die Polizei von Brandstiftung aus.

Blaulicht an einem Rettungswagen (Symbolbild). 
Bei Verwendung in Social Media muss die Bildquelle am Bild genannt werden; bei Verwendung als Nachrichtenbild spielt das System diese automatisch mit aus.
© Jrg Lantelme/Fotolia.com

Nach zwei Wochen Ermittlungen: Polizei schließt technischen Defekt aus

Bei dem Brand in der Turnhalle in Schonnebeck handelt sich vermutlich um Brandstiftung. Seit knapp zwei Wochen ermittelt die Polizei. Jetzt kann sie einen technischen Defekt als Brandursache ausschließen. Unklar bleibt aber ob der Brand absichtlich gelegt wurde oder nur aus Versehen passiert ist. Es ist auch noch nicht geklärt, wie er genau ausgelöst wurde. Die Ermittlungen dazu laufen noch.

Großer Einsatz, keine Verletzten

Das Feuer war am 12. Juli ausgebrochen, die Löscharbeiten zogen sich bin in den nächsten Morgen. Die Feuerwehr war mit rund 90 Mann im Einsatz. Anwohner sollten Fenster und Türen geschlossen halten. Der Rauch war aber nicht giftig, sagt die Feuerwehr. In einem anliegenden Supermarkt mussten die Kunden vorsichtshalber für anderthalb Stunden ausharren. Verletzt wurde durch das Feuer aber niemand.

In der Turnhalle in Schonnebeck hatte es kurz vor dem großen Brand schon einmal kurz gebrannt, das Feuer konnte aber schnell gelöscht werden. Einen Zusammenhang konnten Feuerwehr und Polizei bisher nicht feststellen.

Mehr Nachrichten aus Essen


Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo