Tödlicher Polizeischuss in Altendorf doch nicht aus Notwehr?

Mitte Juni erschießt ein Essener Polizist im Einsatz in Altendorf einen Mann. Er hatte ein Messer dabei, soll aggressiv gewesen sein und gedroht haben sich umzubringen. Bisher sprach die Polizei davon, der Schuss sei in Notwehr gefallen, als der Mann auf die Polizisten zugestürmt sei. Ein Video zeigt den Vorfall jetzt ganz anders.

Auf dem Bild sind Polizisten zu sehen, die vor dem Hauseingang in der Drügeshofstraße in Altendorf stehen. Dort wurde kurz zuvor ein Mann von einem Polizisten im Einsatz erschossen.
© Radio Essen

Polizisten stürmen auf Mann zu, dann fällt ein Schuss

Ein neu aufgetauchtes Video des tödlichen Polizeischusses in Altendorf wirft neue Fragen auf. Ein Nachbar hat das Video zwar aus einiger Entfernung und etwas unscharf aufgenommen. Wenn es nicht nachträglich bearbeitet oder verändert wurde, zeigt es den Ablauf in der Drügeshofstraße aber recht deutlich. Mehrere Polizisten stürmen auf einen Hauseingang zu, in dem offenbar der Mann steht, wie um ihn festzunehmen. Erst dann ist der Schuss zu hören. Die Polizei hatte den Fall bisher anders dargestellt. Demnach war der Mann auf einen Polizisten zugekommen, als dieser schoss.

Neue Erklärung: Kinder im Hausflur gefährdet

Die zuständige Oberstaatsanwältin Anette Milk sagt zu den Bildern im Video jetzt, die Polizisten hätten die Befürchtung gehabt, dass sie die Situation im Hausflur nicht mehr hätten kontrollieren können. Dabei wären dann möglicherweise auch kleine Kinder gefährdet worden. In dem Haus wohnt die Lebensgefährtin des Mannes mit kleinen Kindern. Die Einschätzung zu den neuen Bilden sei allerdings vorläufig und beruhe auch auf der Aussage des Polizisten, der geschossen hatte.

Tödlicher Polizeischuss in Altendorf

Ermittlungen laufen weiter

Die Obduktion der Leiche hatte offiziell bestätigt, dass der erschossene Mann an der Schussverletzung im Oberkörper gestorben ist. Ob er unter Einfluss von Alkohol, Drogen oder Medikamenten stand, ist nach wie offen. Ein toxikologgisches Gutachten liegt laut Staatsanwaltschaft noch nicht vor. Zeugenaussagen sind aber inzwischen abgeschlossen. Auch die beteiligten Polizisten sind inzwischen befragt worden.


Normalerweise berichten wir nicht über Suizide und Suizidversuche und wägen öffentliches Interesse und Schutz der Persönlichkeitsrechte genau ab. Wenn Ihr jemanden kennt der Selbstmordgedanken hat oder selbst darunter leidet, könnt Ihr Euch unter anderem an die Telefonseelsorge wenden. Die Nummer lautet: 0800/111-0-111 oder 0800/111-0-222.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo