Schleuserkriminalität: Durchsuchungen auch in Essen

Am Donnerstagmorgen lief in vier Bundesländern ein großer Einsatz gegen Schleuserkriminalität. Unter Verdacht steht ein libanesischer Familienclan. Er soll Ausländer eingeschleust haben und weitere Straftaten begangen haben. Auch in Essen wurden Wohnungen durchsucht.

© Heiko Kverling - Fotolia

Razzia in Essen gegen Schleuserkriminalität

Durchsucht worden viele Objekte in Rheinland Pfalz, Berlin, im Saarland und in NRW. Bei uns in Essen worden drei Wohnungen durchsucht. Es waren Wohnungen von Zeugen, in dem Fall Menschen die von dem Familienclan eingeschleust worden sein sollen. Die Wohnungen worden durchsucht, um mögliche Beweise zu finden, die die Verdächtigen belasten. Ob etwas hier in Essen gefunden wurde, wollte die Staatsanwaltschaft in Trier auf Radio Essen-Nachfrage noch nicht bestätigen.

Insgesamt waren 364 Einsatzkräfte der Bundespolizei an der Razzia beteiligt, knapp 30 Beamte der Polizei in Trier und sechs Staatsanwälte aus Trier. 28 Objekte worden in den Bundesländern durchsucht und zwei Haftbefehle vollstreckt. Am Nachmittag soll er noch mehr Infos aus Trier geben.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo