Salzgrotten in Essen helfen bei Erkältungen

Künstlich angelegte Salzgrotten bieten uns mitten im Alltag das Gefühl, gerade entspannt an der Nordsee entlang zu spazieren. Die Grotten gibt es in fünf verschiedenen Essener Stadtteilen.  

© Radio Essen

Essen: Abschalten in der Werdener Salzgrotte

Nass, kalt und hektisch - das ist der November. Eine ungemütliche Zeit, in der ein bisschen Entspannung zwischendurch nicht schadet. Vielleicht wäre ein Besuch in einer Salzgrotte das richtige für Euch. Künstlich angelegte Salzgrotten gibt es auch hier bei uns in Essen, in Werden zum Beispiel: Hier betritt man einen ein gewölbter Raum, in dem die Wände komplett mit Salzsteinen verkleidet sind. Auf dem Boden ist überall Himalaya-Salz aufgeschüttet und an der Wand hängen Holzzweige, durch die Salzwasser tröpfelt. Das macht die Luft so feucht-salzig, wie am Meer. Hier kann man sich dann auf einen Liegestuhl und einfach mal abschalten.

Höhere Luftfeuchtigkeit für chronisch Kranke

Studien, die die Wirksamkeit von solchen Grotten definitiv nachweisen, gibt es nicht. Es braucht wohl noch eine höhere Luftfeuchtigkeit – über 80 Prozent – um ernsthaft Atemwegserkrankungen oder Hautprobleme zu bekämpfen. Deshalb gibt’s in Werden neben der Grotte auch noch einen zweiten Raum, in dem feiner Salznebel versprüht wird. Zur Behandlung von chronischen Krankheiten oder Allergien sollte man eher den nutzen. Aber natürlich ist das Ambiente in der Salzgrotte noch schöner und entspannender.

Veranstaltungen, Preise und weitere Salzgrotten in Essen

In der Werdener Grotte finden auch Veranstaltungen statt: Gemeinsames Singen zum Beispiel (nächster Termin 20. Dezember, mit Voranmeldung) oder Vorlesen von Weihnachtsgeschichten (am 30.11 und 14.12 um 17 Uhr, Karten gibt es vor Ort).

Weitere Salzgrotten gibt es in Steele, im Süd- und Ostviertel und in Altenessen. Für eine Sitzung von 45 Minuten variieren die Preise zwischen 8,50 und 12€.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo