Prozess: Mord an Obdachlosem in Essen-Altendorf

Anfang April 2019 ist in Altendorf ein Obdachloser erwürgt worden. Am Freitag startet der Prozess am Landgericht in Rüttenscheid. Der Angeklagte soll den Obdachlosen wegen 150 Euro getötet haben.

Landgericht in Essen-Rüttenscheid
© Radio Essen

Mord in Essen-Altendorf wegen 150 Euro

In der Nacht vom 9. auf den 10. April 2019 schläft ein Obdachloser auf dem Gelände eines ehemaligen Supermarkts an der Altendorfer Straße. Gegen 2 Uhr nachts soll der Angeklagte zur Schlafstelle gegangen sein. Er soll das Portmonee des Schlafenden genommen haben - mit 150 Euro drin. Das Geld hatte der Obdachlose kurz vorher von seinem Betreuer bekommen. Anschließend soll der Angeklagte den Mann erwürgt haben, damit sein Diebstahl nicht auffliegt.

Angeklagter und Opfer kannten sich aus Essen-Altendorf

Der Angeklagte und sein späteres Opfer kannten sich. Ein paar Tage vorher hatten sie noch zusammen auf dem Hof eines Supermarkts Alkohol getrunken. Dabei soll es zum Streit mit einem Dritten gekommen sein. Der Angeklagte sol ihn mit der Faust und einer Flasche niedergeschlagen haben. Dann soll er auf den am Boden liegenden Mann eingetreten haben. Das Urteil zu beiden Fällen fällt Mitte Dezember.


Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo