Polizei warnt Essener Firmen vor Hackerangriffen

Ein Albtraum für viele Firmen-Chefs, vor allem von kleineren Unternehmen: Ein Hacker dringt in das Firmen-Netzwerk ein, blockiert sämtliche Daten und erpresst ein Lösegeld. Solche Fälle sind nicht nur bittere Realität, sondern nehmen auch zu, sagt die Essener Polizei.

© pixabay

Hacker-Angriffe auf eine Firma können die Existenz gefährden

Die Essener Polizei warnt aktuell vor Hackerangriffen auf Firmen bei uns in Essen. Die Fälle nehmen zu, schreibt die Polizei und schildert einen aktuell Fall bei einem Essener Mittelständler. Da hatten Hacker unter anderem angebliche Bewerbungen gemailt, hinter dem Anhang waren aber Virenprogramme versteckt. Sie blockierten den Bildschirm und sämtliche Daten, die die Hacker nur gegen eine Geldzahlung wieder freigeben wollten. Die Polizei sagt, so etwas könne die ganze Existenz einer Firma bedrohen und hat eine ganze Liste mit Hinweisen veröffentlicht, wie man sich schützen kann.

Das rät die Essener Polizei, um sich zu schützen

  • Sensibilisiert Mitarbeiter und Kollegen. Oft erfolgen die Taten aufgrund von fahrlässigem Verhalten oder mangelndem Problembewusstsein.
  • Macht regelmäßig Backups vom System und trennt es vom restlichen System, zum Beispiel auf einer externen Festplatte.
  • Vorsicht beim Öffnen von Mails. Öffnet auf keinen Fall per Mail übersandte Anhänge oder enthaltene Links, die nicht zweifelsfrei aus einer vertrauenswürdigen Quelle kommen. Ladet keine Dateien oder Programme herunter, die nicht von verifizierten Stellen angeboten werden.
  • Installiert immer die neusten Sicherheitsupdates und nutzt Virenschutzprogramme.
  • Achtet darauf, dass die Firewall eingeschaltet ist.
  • Benutzt sichere Passwörter. Die Zahlenfolge "123456" ist genau so unsicher wie Namensbestandteile oder Geburtsdaten.
  • Holt Euch im Zweifel Rat bei IT-Experten.
  • Wenn Ihr doch Opfer eines Hackers werdet, geht nicht auf die Forderungen ein sondern ruft die Polizei. Es gibt keine Garantie dafür, dass nach Zahlung des Lösegeldes die Dateien wieder entschlüsselt werden.
  • Mehr Infos und Tipps gibt es bei botfrei und dem bsi.

Hacker greifen auch private Nutzer in Essen an

Die Polizei rät auch Privatpersonen, beim Abrufen von e-Mails und generell im Internet vorsichtig zu sein. Sie kennt auch Fälle, in denen Hacker private Computer mit Viren infizieren und blockieren, um so Geld zu erpressen. Außerdem gibt es immer wieder Versuche, mit Mailanhängen und Trojanern Daten auszuspionieren. Dabei geht es zum Beispiel oft um Passwörter und Benutzernamen, die dann missbraucht werden um zum Beispiel mit fremden Konten einzukaufen. Die Tipps, wie man sich schützen kann, sind dabei für Privatleute ähnlich wie für Firmen: Vorsicht bei unbekannten Dateianhängen, Firewall und Anti-Virenprogramm aktuell halten und möglichst sichere Passwörter verwenden. Auch dazu gibt es mehr Infos, zum Beispiel direkt bei der Polizei oder beim bsi.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo