Heisinger Schulbusse fahren wieder

Ab heute bringen Schulbusse die Schüler und Schülerinnen wieder wie gewohnt von Heisingen nach Bredeney und nach Werden. Mit dem Fahrplanwechsel im Juni hatte die Ruhrbahn die Schulbusse gestrichen. Daraufhin kamen viele Schüler zu spät in die Schule.

© Radio Essen

Busse zu voll, Schüler zu spät

Mit dem Fahrplanwechsel im Juni hat die Ruhrbahn auf den Buslinien aus Heisingen einen 5-Minuten-Takt eingeführt. Deshalb war die Idee, wenn die Busse sowieso so häufig fahren, dann können sie die Schüler mitnehmen. Dafür sollten die Schüler aber am Stadtwaldplatz jeweils in den nächsten Bus in Richtung Bredeney oder Werden umsteigen. Das hat aber alles nicht wirklich funktioniert. Zum Teil waren die Busse schon an der dritten Haltestelle in Heisingen so voll, dass die Schüler nicht mehr mitgenommen werden konnten. Außerdem mussten sie am Stadtwaldplatz umsteigen, auch das hat immer wieder auf in dem verkehrsreichen Kreisverkehr für Probleme gesorgt und hat Schüler und Autofahrer gleichermaßen in gefährliche Situationen gebracht.

Heftige Proteste der Eltern waren die Folge

Schon bei der Vorstellung des neuen Fahrplans der Ruhrbahn haben Eltern und Schüler aus Heisingen protestiert. Sie ahnten, dass es nicht klappen wird mit dem Umsteigen und in den überfüllten Bussen. Ihre Sorgen waren berechtigt, das hat sich gleich an den ersten Tagen nach der Umstellung gezeigt. Wir waren mit unseren Radio Essen Stadtreportern mehrmals vor Ort und haben die Situation beobachtet. Kurze Zeit später hat die Ruhrbahn dann den Schulbus nach Werden wieder eingeführt. Jetzt nach Ferienende fährt auch wieder der Schulbus bis nach Bredeney. Der E48 von Heisingen-Baldeneysee fährt um 7:13 Uhr und der E40 nach Werden um 7:27 Uhr. Die Ruhrbahn will aber weiter die Fahrgäste zählen und dann entscheiden, ob die Schulbusse weiter fahren oder doch eingestellt werden.


skyline
ivw-logo