Gesprengter Garten nach Bombe in Essen-Altenessen wieder schön

Bei einer Bombenentschärfung in Altenessen am 18. Juli gingen Teile der Kleingartenanlage im Bernetal an der Ellernmühle kaputt. Der 5-Zentner-Blindgänger wurde in Altenessen bei Baggerarbeiten entdeckt und sogar eine kontrollierte Sprengung war nötig. Darunter hat vor allem Helgas Garten gelitten. Dort klaffte plötzlich ein fünf Meter großes Loch, wo zuvor noch ein Weg und blühende Blumen waren. Wir von Radio Essen haben Helga rund einen Monat später in ihrem Kleingarten besucht.

Kaputter Kleingarten in Altenessen nach Sprenung eines Blindgängers
© Radio Essen/Marcel Kleer

Die Essener Emschergenossenschaft hat das Gärtnern übernommen

Innerhalb von rund einem Monat sieht der Garten von Helga in der Kleingartenanlage in Altenessen wieder schön aus! Es gab einiges zu tun: Gartentore waren total verbeult und mussten ersetzt werden, der Weg wurde ebenerdig gemacht, die Wiesen mussten bei Helga und ihrem Nachbarn neu gesäht werden, die Hecke wurde neu gepflanzt und es gibt neue Blumenbeete. Die Frischwasserleitung war gebrochen, weil sie bei der kontrollierten Sprengung quasi mitgesprengt wurde. Die musste zusätzlich geflickt werden.

So sieht Helgas Garten heute aus

Gartenarbeit bei 40 Grad im Schatten

Während der Garten neu gemacht wurde waren die Temperaturen teilweise extrem. Bei 40 Grad im Schatten haben die Arbeiter in der Kleingartenanlage im Bernetal an der Ellernmühle gearbeitet. Dafür gab es aber auch viel Verpflegung von Helga: Um ausreichend Butterbrote und Wasser hat sie sich selber gekümmert!

© Radio Essen

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo