Essen: Sport- und Gesundheitszentren öffnen eine Woche später

Der Essener Sportbund will die 22 Sport- und Gesundheitszentren in der Stadt erst am 18. Mai wieder öffnen. Laut Verordnung könnte der Verband das schon am Montag machen. Die Verantwortlichen haben aber noch viele Fragen.

© Anne Schweizer/ Radio Essen

Sportler in Essen müssen sich noch gedulden

Der Essener Sportbund hat entschieden, dass die 22 Sport- und Gesundheitszentren in der Stadt erst eine Woche später aufmachen. Besser sei es jetzt nichts zu überstürzen und die Gesundheit der Mitglieder und Mitarbeiter zu schützen, schreibt der ESPO. In einer Videokonferenz haben sich die Leiter der Sport- und Gesundheitszentren darauf geeinigt. Der ESPO bedauert, dass er die Zentren nicht so schnell wieder öffnen kann wie es möglich wäre.

Viele Fragen noch offen

Ganz konkret geht es um die Details: Wie viele Sportler dürfen an einem Kurs teilnehmen? Wie können die Abstands- und Hygieneregeln beim Ankommen und Verlassen der Räume eingehalten werden? Müssen die Zentren ihre Kurszeiten verschieben? Was bedeutet das dann für die Sportler? Wie können sie die Kursräume zwischen den Kursen desinfizieren? Da solche Fragen noch nicht vollständig in allen Zentren geklärt sind, wollen die Mitarbeiter noch daran arbeiten bevor sie wieder auf machen. Wenn es zu viele unterschiedliche Regeln gibt, dann wären die rund 30 000 Sportler nur verunsichert, fürchtet der ESPO. Außerdem können in den Sportzentren auch noch nicht alle Bereiche wieder geöffnet werden. Gibt es dort zum Beispiel Hallenbäder dürfen die noch nicht wieder geöffnet werden.

Wir haben einen kompletten Bereich zu Corona für Euch eingerichtet. Dort findet Ihr immer alle neusten Entwicklungen.

Den Corona-Bereich findet Ihr hier:

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo