Essen: Neue Sperrzonen für E-Scooter in der Essener Innenstadt

Zum Start des Weihnachtsmarkts am Freitag, den 15.11. weitet die Stadt Essen die Sperrzonen für E-Scooter aus. Wer sich nicht daran hält, muss ein Bußgeld zahlen.

E-Scooter
© Radio Essen

Mehr Sperrzonen für E-Scooter in Essens Innenstadt

Schnell einmal vom Willy-Brandt-Platz über die Kettwiger Straße zum Kopstadtplatz düsen. Das ist in der Essener Innenstadt nicht möglich. Während der Weihnachtszeit weitet die Stadt die Sperrzonen für E-Scooter-Fahrer aus. Bis Ende Dezember dürft Ihr nicht auf dem Willy-Brandt-Platz fahren, auch nicht auf der Rathenaustraße und dem Kennedyplatz. Die vielen Besucher des Weihnachtsmarkt sollen sich dadurch nicht mit den E-Scooter-Fahrer in die Quere kommen. Wer trotzdem erwischt wird, muss ein Bußgeld zahlen.

E-Scooter: Hier dürft Ihr grundsätzlich nicht fahren

Grundsätzlich dürfen E-Scooter nicht im Wald, auf Friedhöfen, Grünanlagen und in Parks fahren. Auch in anderen Stadtteilen gibt es einige Sperrzonen, die das ganze Jahr über gelten. Das sind in Steele zum Beispiel der Kaiser-Otto-Platz, in Kupferdreh der Kupferdreher Markt und der Ehrenzeller Platz in Altendorf. Eine Auflistung der Sperrzonen in der Stadt findet Ihr hier. Eine Übersicht über die Sperrzonen in der Innenstadt gibt es hier.


Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo